BusinessPartner PBS

Unternehmen löschen keine Daten

Bei der Entsorgung digitaler Datenträger herrscht in vielen Unternehmen das Prinzip Vertrauen vor, zeigt eine Umfrage von Kroll Ontrack, Spezialist für Datenrettung, zum Thema Datenlöschung und Entsorgung von IT-Altgeräten.

Demnach ist den Unternehmen in Deutschland die Brisanz vertraulicher Daten durchaus bewusst: Fast drei Viertel der Unternehmen (73 Prozent) besitzen einen Aktenvernichter oder Schredder, damit Firmenpapiere und -Akten bedenkenlos entsorgt werden können. Eine professionelle Lösung für die Vernichtung elektronischer Daten besitzen jedoch nur 40 Prozent der befragten Unternehmen, eine Regelung für die Entsorgung von IT-Altgeräten gibt es gar nur in 12 Prozent aller Unternehmen.

Immerhin knapp ein Drittel (28 Prozent) der Unternehmen entsorgt IT-Altgeräte über einen professionellen Dienstleister, je ein weiteres Drittel kümmert sich selbst um die Entsorgung (34 Prozent) oder lagert die Geräte intern (32 Prozent). Immerhin 56 Prozent der Unternehmen beauftragen ihre IT-Abteilung damit, die Daten auf den Geräten vor der Entsorgung zu löschen. Einen externen Dienstleister nehmen für diesen Service nur etwa 15 Prozent in Anspruch, dagegen überlassen es 17 Prozent der Unternehmen dem jeweiligen Mitarbeiter selbst, die Daten auf seinem IT-Altgerät zu löschen.

Bedenklich ist jedoch vor allem, dass die Datenlöschung kaum ernsthaft kontrolliert wird: In einem Viertel (25 Prozent) der Unternehmen überprüft niemand, ob vertrauliche Daten tatsächlich gelöscht wurden. Auch der Schutz mobiler Daten vor Unbefugten ist in Unternehmen noch nicht ausreichend angekommen: Nur knapp 10 Prozent der Unternehmen verfügen über eine Lösung für die Remote-Löschung von Firmenhandys oder -Smartphones. Dabei gehen gerade die mobilen Geräte schnell einmal verloren oder werden gestohlen – und enthalten dabei weit mehr als nur ein paar verschmerzbare Telefonnummern von Kunden.

Sicher löschen lassen sich Daten allerdings nicht mit der integrierten Löschfunktion von IT-Geräten – diese gibt die Daten üblicherweise nur zum Überschreiben frei, macht sie jedoch nicht unlesbar. Um Daten endgültig zu löschen, gibt es drei Methoden:

Entmagnetisierung: Die magnetisch aufgezeichneten Daten werden mittels eines starken magnetischen Feldes zerstört.

Überschreiben: Hierbei werden in der Regel Sektionen eines Datenträgers mehrmals mit vordefinierten Bit-Mustern überschrieben.

Physikalische Zerstörung: Festplatten und andere Speichermedien werden mit großen Schredder-Maschinen vernichtet.

 

Kontakt: www.krollontrack.de

Verwandte Themen
PSI Messe in Düsseldorf: Anfang Januar präsentieren sich die Hersteller von Schreibgeräten auf der Werbeartikelmesse.
Schreibgerätehersteller nutzen PSI weiter
Google erinnert mit seiner „Doodle“ genannten Verfremdung des eigenen Logos an die Erfindung des Lochers vor 131 Jahren.
Google feiert Friedrich Soenneckens Erfindung weiter
Internationale Aktionswaren- und Importmesse in Köln: Es werden wieder rund 9000 Besucher für die drei Messetage erwartet.
IAW-Messe im kommenden Frühjahr weiter
Führungsteam der Sofea-Initiative in Düsseldorf (v.l.): Matthias Schumacher (President), Anita Singh-Gunther (Geschäftsführerin) und Johan Brondijk (Schatzmeister)
Sofea-Plattform hebt Synergien hervor weiter
Der Markt für Drucker und Multifunktionsgeräte bleibt laut den Marktforschern von Context weiter schwierig. Foto: ThinkstockPhotos-170230781
Drucker-Verkäufe in Westeuropa weiter rückläufig weiter
Plattform für visuelle Kommunikation: ab 2019 finden die Messe viscom und PSI zeitgleich statt.
Viscom und PSI finden ab 2019 zeitgleich statt weiter