BusinessPartner PBS

Mobiles Bezahlen auf dem Vormarsch

Eine aktuelle Studie des Handelsverband Deutschland e. V. (HDE) in Zusammenarbeit mit dem EHI Retail Institute zeigt klare Wünsche der Verbraucher auf.

Im Fokus der Analyse stand unter anderem die Entwicklung der Zahlverfahren in den Ladengeschäften sowie den Online-Shops. Der Trend gehe dabei immer stärker zum elektronischen Bezahlen: So verdreifachte sich der Umsatz im E-Commerce in der letzten Dekade von 13 Milliarden Euro im Jahr 2004 auf prognostizierte 38,7 Milliarden Euro in diesem Jahr. Und auch an der Ladentheke rangieren Scheine und Münzen in der Gunst der Verbraucher mit 8,8 Prozentpunkten inzwischen nur noch knapp vor dem Kauf ohne Bargeld.

Die Experten des TME Instituts für Vertrieb und Transformationsmanagement e. V. sehen darin ihre eigenen Ergebnisse bestätigt. „Die Zukunft des mobilen Bezahlens wird sich in den kommenden zwölf Monaten entscheiden“, sagt Stephan Paxmann, erster Vorsitzender des TME Instituts. „Die wichtigste Rolle dabei werden die Verbraucher spielen. Sie entscheiden über die Akzeptanz neuer Bezahlwege.“ Längst gehe es nicht mehr darum, ob das Bezahlen per Smartphone oder NFC-Chip komme – darin sind sich die Forscher einig. Die spannende Frage laute, welcher Anbieter bei den Nutzern die Nase vorn haben werde. Um diese Frage zu beantworten, haben die Finanzfachleute des TME Instituts eine bundesweite, repräsentative Studie durchgeführt. Unter dem Titel „Mobiles Bezahlen: Was Kunden wollen“ zeichnen 43 Einzelaspekte ein klares Bild von den Wünschen der Verbraucher. Diese bestehen neben Datenschutz, Sicherheit und einer kostenlosen Nutzung für über 80 Prozent der Befragten in der Schnelligkeit des Bezahlvorgangs und einer intuitiven Durchführung. „Wer als erster eine einfach zu handhabende Lösung präsentiert, die an möglichst vielen Orten funktioniert, dürfte große Erfolgsaussichten haben“, sagt Paxmann. Im Hinblick auf die Zahlungsabwicklung vertrauten zwar zwei Drittel ihrer jeweiligen Hausbank, nur ein Viertel nehme diese jedoch als Gestalter des mobilen Bezahlens wahr. Das Image als Trendsetter genießen vielmehr die Mobilfunkbetreiber, Kreditkartenorganisationen und Hersteller der mobilen Endgeräte.

Kontakt: www.tme.ag

Verwandte Themen
Weltweit werden die ITK-Umsätze laut EITO-Prognose um 3,3 Prozent auf 3,2 Billionen Euro steigen. (c) ThinkstockPhotos-498122216
ITK-Markt nimmt wieder Fahrt auf weiter
Die Ausgezeichneten (von links): Burkhard Exner (Bürgermeister der Stadt Potsdam), Dr. Heide Naderer (Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal), Prof. Dr. Susanne Menzel (Vizepräsidentin der Universität Osnabrück), Dr. Judith Marquardt (Beigeordnete der Stad
Rekord bei Recyclingpapierquote weiter
Der Großteil der Händler verkauft nach wie vor stationär – ein Drittel der Händler betreibt einen Online-Shop. (Quelle: ibi research: „Der deutsche Einzelhandel 2017“)
Stationäre Händler suchen Heil im Onlinevertrieb weiter
78 Prozent der Befragten sind laut der aktuellen IBA-Studie mit der Ausstattung ihres Arbeitsplatzes zufrieden.
IBA-Studie zum Wohlbefinden am Arbeitsplatz weiter
Die höchste Relevanz für den Einsatz einer digitalen Dokumentenverwaltung haben für mittelständische Unternehmen aktuell die Themen IT- und Datensicherheit, Connectivity und Usability.
Mittelstand will ins digitale Büro investieren weiter
Stolze Preisträger im Wiesbadener Kurhaus: die Gewinner der PSI Sustainability Awards 2017
Die Gewinner der PSI Sustainability Awards 2017 weiter