BusinessPartner PBS

„Top Job“ startet in die nächste Runde

  • 05.03.2008
  • Monitor
  • Jörg Müllers

Mittelständische Unternehmen können sich noch bis zum 30. April 2008 zur Teilnahme an dem Arbeitgeberwettbewerb anmelden.

Im Rahmen der Vergleichstudie werden jedes Jahr die einhundert besten Arbeitgeber ausgezeichnet. Neben dem Hauptpreisträger, dem „Arbeitgeber des Jahres“, werden beim aktuellen Wettbewerb erstmals auch die besten Arbeitgeber der Bundesländer gekürt. Die teilnehmenden Unternehmen müssen ihre Qualitäten in den Bereichen „Führung & Vision“, „Motivation & Dynamik“, „Kultur & Kommunikation“, „Mitarbeiterentwicklung & -perspektive“, „Familienorientierung & Demografie“ sowie „Internes Unternehmertum“ unter Beweis stellen.

Organisiert wird der Wettbewerb von der compamedia GmbH in Zusammenarbeit mit dem Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen. Mentor ist Bundeswirtschaftsminister a. D. Wolfgang Clement.

Kontakt: www.topjob.de

Verwandte Themen
Das steigende Interesse von Privatnutzern, aber auch von Unternehmen an Lösungen rund um die Digitalisierung von Dokumenten sorgt auch weiter für gute Geschäfte bei den ECM-Anbietern. (c) Bitkom
Wunsch nach elektronischen Dokumenten wächst weiter
Die CeBIT wechselt ihren Termin – und wird im kommenden Jahr an nur fünf Tagen im Juni stattfinden. (Bild: Deutsche Messe AG)
CeBIT künftig an fünf Tagen im Juni weiter
Der Buchungsstand für die Insights-X 2017 in Nürnberg liegt über jenem des Vorjahres.
Insights-X mit zahlreichen Neuanmeldungen weiter
Mehr als 2000 Gäste aus 41 Ländern feierten die Preisverleihung des iF Design Award in der BMW Welt in München. (Bild: BMW AG, 2017; Gudrun Muschalla)
iF Design Awards 2017 in München verliehen weiter
Dominik Hecker informiert im Praxis-Webinar über die "Digitalisierung im B2B-Vertrieb"
Praxis-Webinar zur Digitalisierung im B2B-Vertrieb weiter
Das Anspruchsniveau der Kunden beim Kauf in einem Ladengeschäft steigt (Grafik aus der Studie von IFH Köln, HDE, Cisco, 2017)
Die drei größten Mängel im stationären Handel weiter