BusinessPartner PBS
Bei welchen Themen gibt es Modernisierungsbedarf? (c) Computacenter & PAC
Bei welchen Themen gibt es Modernisierungsbedarf? (c) Computacenter & PAC

Viele Unternehmen ohne Mobility-Strategie

Immer mehr Menschen arbeiten nicht mehr nur an ihrem Büroarbeitsplatz, sondern zunehmend mobil und standortunabhängig. Um den veränderten Bedingungen zu begegnen, brauchen Unternehmen eine Mobility-Strategie. Bislang hat jedoch nur jedes zweite Unternehmen ein solches Konzept verankert.

Noch weniger Firmen haben geeignete Prozesse, um die Anforderungen und Bedürfnisse der Mitarbeiter an ihre IT-Arbeitsumgebungen systematisch zu ermitteln. Die Folge: Mitarbeiter sind oft nicht mit den Endgeräten und Anwendungen ausgestattet, die sie benötigen, um effizient arbeiten zu können. Das ist ein Ergebnis der Studien von Pierre Audoin Consultants (PAC) und Computacenter zum „Zeitgemäßen Arbeitsplatz“, bei denen sowohl Mitarbeiter als auch Fachbereichsleiter aus mittleren und großen deutschen Unternehmen befragt wurden. 

Drei Viertel der befragten Mitarbeiter arbeiten mittlerweile mobil und verbringen immer mehr Zeit unterwegs – im Home Office, in anderen Niederlassungen, bei Kunden oder Partnern. Welche Möglichkeiten mobile Geräte und deren Anwendungen bieten, kennen sowohl Mitarbeiter als auch Fachbereichsleiter aus dem privaten Umfeld. So fordern sie ähnliche Möglichkeiten auch für ihren Arbeitsalltag. Wie die Umfrage zeigt, sehen 55 Prozent der befragten Mitarbeiter bei dem Thema Mobility Optimierungsbedarf, 16 Prozent schätzen ihre Arbeitsausstattung sogar als stark modernisierungsbedürftig ein. Jeder Sechste ist so frustriert, dass er auf eigene Kosten in eine Verbesserung investiert – Wildwuchs, Ineffizienz und Sicherheitsrisiken sind die Folge. Auch die Fachbereichsleiter haben die Schwachstellen erkannt: Knapp zwei Drittel fordern eine bessere Unterstützung mobiler Mitarbeiter und Prozesse.

Bessere Mobilitätsunterstützung ist komplex

Ein Grund für die zögerliche Haltung vieler Unternehmen könnte der Aufwand sein, den das Thema für die gesamte Workplace-Infrastruktur nach sich zieht. Es müssen geeignete Konzepte und Lösungen gefunden werden, um Kosten- und Investitionsrisiken zu minimieren und gleichzeitig die nötige Sicherheit und Agilität zu gewährleisten. Um dies zu erreichen, müssen Unternehmen die gesamte IT- und Service-Infrastruktur auf den Prüfstand stellen – von den Endgeräten, Anwendungen und Inhalten über die notwendige Datensicherheit bis hin zu Connectivity und Support.

„Eine Mobility-Strategie sollte immer auch integraler Bestandteil der gesamten Workplace-Strategie sein. Der Aufwand für die Implementierung ist zwar relativ groß, ihm stehen aber zahlreiche Vorteile gegenüber“, erläutert Günter Kurth, Solution Director Mobility bei Computacenter. „Ein zentrales Management der Geräte ermöglicht eine effektive Administration, Sicherheitsanforderungen werden gewährleistet und der Einsatz privater Schatten-IT deutlich minimiert. Und da die Arbeitsausstattung den individuellen Anforderungen der Mitarbeiter entspricht, können diese deutlich effizienter arbeiten.“

Die vollständige Spotlight-Analyse ist hier zu finden.

Kontakt: www.computacenter.de, www.pac-online.com 

Verwandte Themen
Der Bitkom-Index steigt um 5 Punkte auf 76. Das ist der zweithöchste Wert seit der erstmaligen Erhebung 2001.
IT-Branche bleibt optimistisch weiter
In der Vergangenheit war die Druck + Form als Fachmesse für die druckende Industrie in Sinsheim meist gut besucht.
Druck + Form für 2017 abgesagt weiter
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter