BusinessPartner PBS

Recht: Surfen während der Arbeitszeit

Wer während der Arbeitszeit im Internet surft, kann auch ohne vorherige Abmahnung fristlos gekündigt werden, dies entschied das Bundesarbeitsgericht.

Selbst wenn die private Nutzung des Internets nicht ausdrücklich im Arbeitsvertrag untersagt ist, befanden die Richter eine Kündigung für rechtens. Das Surfen muss allerdings eine erhebliche Pflichtverletzung darstellen. Ob eine Kündigung gerechtfertigt ist, hängt nach Auffassung der Richter auch von der Versäumung bezahlter Arbeitszeit oder von der Gefahr einer Rufschädigung des Arbeitgebers ab.

Kontakt: www.bundesarbeitsgericht.de

Verwandte Themen
Wie lassen sich Staubemissionen im Büro verringern? Die BAuA hat entsprechende Hinweise auf zwei Seiten zusammengefasst.
BAuA bündelt wichtige Hinweise zum Drucken und Kopieren weiter
Website des Wettbewerbs Digitale Stadt
Darmstadt gewinnt Wettbewerb „Digitale Stadt“ weiter
Mehr als jeder Zweite bevorzugt Produkte, die individualisierbar sind. (Quelle: KPMG AG/IFH, 2017)
Individualisierbare Produkte klar gefragt weiter
Neuheiten und Networking: Die PSI 2018 bieten nicht nur eine größere Ausstellungsfläche, sondern auch wieder zahlreiche Networking-Möglichkeiten.
PSI wächst auch 2018 weiter
Handlungsempfehlungen: Die Trends im Einzelhandel Foto: IFH
Die sechs wichtigsten Trends im Einzelhandel weiter
Umsatzentwicklung in 54 Branchen: Büromöbel legen um 5,9 Prozent zu
Büromöbel im Plus, PBS-Artikel im Minus weiter