BusinessPartner PBS

Recht: Surfen während der Arbeitszeit

Wer während der Arbeitszeit im Internet surft, kann auch ohne vorherige Abmahnung fristlos gekündigt werden, dies entschied das Bundesarbeitsgericht.

Selbst wenn die private Nutzung des Internets nicht ausdrücklich im Arbeitsvertrag untersagt ist, befanden die Richter eine Kündigung für rechtens. Das Surfen muss allerdings eine erhebliche Pflichtverletzung darstellen. Ob eine Kündigung gerechtfertigt ist, hängt nach Auffassung der Richter auch von der Versäumung bezahlter Arbeitszeit oder von der Gefahr einer Rufschädigung des Arbeitgebers ab.

Kontakt: www.bundesarbeitsgericht.de

Verwandte Themen
Zuwachs: die Messe Insights-X gewinnt weitere Aussteller.
Insights-X gewinnt weitere Aussteller weiter
Wettbewerb gestartet: PSI Sustainability Awards gehen in die dritte Runde
Bewerbung für Nachhaltigkeits-Awards läuft weiter
Paperworld 2018: Vom 27. bis 30. Januar werden auf sieben Hallenebenen Neuheiten und Trends präsentiert.
Paperworld meldet „sehr guten Anmeldestand“ weiter
Wie digitale Tools den Einkauf stärken
Einsparpotenziale im Einkauf heben weiter
Elektroschrott - ThinkstockPhotos-483215696
Elektroaltgeräte unbürokratisch zurücknehmen weiter
Das Elektrofahrzeug „StreetScooter“ der Deutschen Post soll dem Logistiker dabei helfen, die eigenen Klimaschutzziele zu erreichen. (Bild: Deutsche Post AG)
Post baut „StreetScooter“-Produktion aus weiter