BusinessPartner PBS

Recht: Surfen während der Arbeitszeit

Wer während der Arbeitszeit im Internet surft, kann auch ohne vorherige Abmahnung fristlos gekündigt werden, dies entschied das Bundesarbeitsgericht.

Selbst wenn die private Nutzung des Internets nicht ausdrücklich im Arbeitsvertrag untersagt ist, befanden die Richter eine Kündigung für rechtens. Das Surfen muss allerdings eine erhebliche Pflichtverletzung darstellen. Ob eine Kündigung gerechtfertigt ist, hängt nach Auffassung der Richter auch von der Versäumung bezahlter Arbeitszeit oder von der Gefahr einer Rufschädigung des Arbeitgebers ab.

Kontakt: www.bundesarbeitsgericht.de

Verwandte Themen
Buchcover von „365 Erfolgsimpulse für Menschen im Verkauf“: Ratgeber für das ganze Jahr
Die tägliche Dosis Verkaufstraining weiter
Bitkom-Präsidiumsmitglied Dirk Röhrborn
IT-Mittelstand weiter auf Wachstumskurs weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter