BusinessPartner PBS

Kartellamt ermittelt gegen Handelsketten

Das Bundeskartellamt hat offenbar neue Hinweise auf verbotene Preisabsprachen im deutschen Einzelhandel. Hohe Millionenstrafen wären möglich.

Der Sprecher der Wettbewerbsbehörde teilte Ende der vergangenen Woche mit, dass es interne Überlegungen gebe, die bereits zum Jahresanfang eingeleiteten Ermittlungen wegen möglicher Preisabsprachen bei einigen Produktgruppen auf weitere Sortimente auszuweiten. Das Kartellamt hatte bereits im Januar in einer großangelegten Razzia Geschäftsräume von elf deutschen Einzelhandelsunternehmen sowie vier Markenartikelherstellern durchsucht - darunter auch Büros der Handelsketten Edeka, Rewe und Metro. Dabei waren große Mengen von Unterlagen sichergestellt worden.

Das "Handelsblatt" berichtete, die damals sichergestellten Daten zeigten, dass der Kartellsumpf viel größer sei als ursprünglich angenommen. Die Behörde glaube nun, dass es in der Konsumgüterbranche jahrelang ein ganzes Netz von Preisabsprachen gegeben habe. Auch Einzelhändlern, die bislang von den Wettbewerbsaufsehern unbehelligt geblieben waren, drohten jetzt Nachforschungen.

Kontakt: www.bundeskartellamt.de

Verwandte Themen
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter
Auf der PSI in Düsseldorf treffen sich Anfang des Jahres Anbieter und Händler der Werbeartikelbranche. (Quelle: Behrendt und Rausch)
PSI FIRST Club geht 2018 in die fünfte Runde weiter
Die leeren Tonerkartuschen wurden in Europa eingekauft und teilweise nach China und Dubai ausgeführt oder direkt in Deutschland befüllt.
Zollfahnder heben Fälscherwerkstatt aus weiter