BusinessPartner PBS

Unternehmen wollen auf Recyclingpapier umstellen

  • 05.09.2012
  • Monitor
  • Elke Sondermann

Die Kampagne „CEOs pro Recyclingpapier“, die auf Betreiben der Initiative Pro Recyclingpapier im Juni gestartet ist, kann bereits erste Erfolge vermelden.

Wirtschaftsführer namhafter deutscher Unternehmen darunter Deutsche Lufthansa, Deutsche Post, VAUDE, Epson, HHLA, Flughafen München, HiPP, Host Europe, GLS Bank oder Umweltbank sind bereits einem gemeinsamen Aufruf des Bundesumweltministeriums, dem Club of Rome, des NABU und der Initiative Pro Recyclingpapier gefolgt, sich am Beispiel von Recyclingpapier für den Ressourcenschutz zu engagieren.

Sie setzen sich persönlich dafür ein, dass das energie- und ressourceneffiziente Papier mit dem Blauen Engel zukünftig mit hohen Einsatzquoten in ihren Unternehmen genutzt wird und haben hierzu konkrete Ziele veröffentlicht. „Es freut uns sehr, dass bereits kurz nach dem Start unserer Kampagne viele Wirtschaftsführer bekannter Unternehmen den Einsatz von Recyclingpapier zur Chefsache erklärt haben. Dass Konzernchefs persönlich für den Ressourcenschutz Verantwortung übernehmen und dafür sorgen, dass in ihren Unternehmen vorrangig Recyclingpapier genutzt wird, ist ein starkes und glaubwürdiges Signal in die jeweiligen Unternehmen hinein und motiviert zugleich andere Unternehmen zur Nachahmung“, so Michael Söffge, Sprecher der Initiative Pro Recyclingpapier.Bundesumweltminister Peter Altmaier, Schirmherr der Kampagne, unterstreicht die Bedeutung von Recyclingpapier auf dem Weg in eine ressourceneffiziente Wirtschaft: „Schon jetzt übersteigt die Nutzung natürlicher Ressourcen die Regenerationsfähigkeit der Erde deutlich. Deshalb wird ein schonender und gleichzeitig effizienter Umgang mit natürlichen Ressourcen zu einer Schlüsselkompetenz zukunftsfähiger Gesellschaften. Recyclingpapier ist ein Musterbeispiel ökologisch-nachhaltigen Wirtschaftens: Es schont Holzreserven und verbraucht bei der Herstellung weniger Energie und Wasser. Das Bundesumweltministerium unterstützt daher den konsequenten Einsatz von Recyclingpapier mit dem Umweltzeichen Blauer Engel“. Die von den Konzernchefs und Gesch.ftsführern persönlich unterzeichneten Ziele sind konkret, transparent und messbar. Sie verdeutlichen zugleich die vielfältigen Möglichkeiten, um bislang ungenutzte Potenziale zur Schonung wertvoller Ressourcen auszuschöpfen. Die Ziele reichen von der Umstellung des Büropapiers bis hin zum Druck von Geschäftsberichten, Marketingmaterialien oder auch Kundenmagazinen auf Recyclingpapier. Mit der Kampagne sind Wirtschaftsführer in Deutschland dazu aufgerufen, persönlich Verantwortung für den Ressourcenschutz zu übernehmen und Ziele für die Nutzung von Recyclingpapier in ihren Unternehmen zu definieren. Die Namen aller Unterstützer sowie die individuellen Ziele werden öffentlich und somit transparent gemacht. Details zu den Zielen und zur Teilnahme sind einsehbar unter www.ceos-pro-recyclingpapier.de. Interessierte Unternehmen können sich in den nächsten Monaten weiter an der Kampagne beteiligen.

Kontakt: www.papiernetz.de, www.ceos-pro-recyclingpapier.de

Verwandte Themen
Der Bitkom-Index steigt um 5 Punkte auf 76. Das ist der zweithöchste Wert seit der erstmaligen Erhebung 2001.
IT-Branche bleibt optimistisch weiter
In der Vergangenheit war die Druck + Form als Fachmesse für die druckende Industrie in Sinsheim meist gut besucht.
Druck + Form für 2017 abgesagt weiter
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter