BusinessPartner PBS

Unternehmen wollen auf Recyclingpapier umstellen

  • 05.09.2012
  • Monitor
  • Elke Sondermann

Die Kampagne „CEOs pro Recyclingpapier“, die auf Betreiben der Initiative Pro Recyclingpapier im Juni gestartet ist, kann bereits erste Erfolge vermelden.

Wirtschaftsführer namhafter deutscher Unternehmen darunter Deutsche Lufthansa, Deutsche Post, VAUDE, Epson, HHLA, Flughafen München, HiPP, Host Europe, GLS Bank oder Umweltbank sind bereits einem gemeinsamen Aufruf des Bundesumweltministeriums, dem Club of Rome, des NABU und der Initiative Pro Recyclingpapier gefolgt, sich am Beispiel von Recyclingpapier für den Ressourcenschutz zu engagieren.

Sie setzen sich persönlich dafür ein, dass das energie- und ressourceneffiziente Papier mit dem Blauen Engel zukünftig mit hohen Einsatzquoten in ihren Unternehmen genutzt wird und haben hierzu konkrete Ziele veröffentlicht. „Es freut uns sehr, dass bereits kurz nach dem Start unserer Kampagne viele Wirtschaftsführer bekannter Unternehmen den Einsatz von Recyclingpapier zur Chefsache erklärt haben. Dass Konzernchefs persönlich für den Ressourcenschutz Verantwortung übernehmen und dafür sorgen, dass in ihren Unternehmen vorrangig Recyclingpapier genutzt wird, ist ein starkes und glaubwürdiges Signal in die jeweiligen Unternehmen hinein und motiviert zugleich andere Unternehmen zur Nachahmung“, so Michael Söffge, Sprecher der Initiative Pro Recyclingpapier.Bundesumweltminister Peter Altmaier, Schirmherr der Kampagne, unterstreicht die Bedeutung von Recyclingpapier auf dem Weg in eine ressourceneffiziente Wirtschaft: „Schon jetzt übersteigt die Nutzung natürlicher Ressourcen die Regenerationsfähigkeit der Erde deutlich. Deshalb wird ein schonender und gleichzeitig effizienter Umgang mit natürlichen Ressourcen zu einer Schlüsselkompetenz zukunftsfähiger Gesellschaften. Recyclingpapier ist ein Musterbeispiel ökologisch-nachhaltigen Wirtschaftens: Es schont Holzreserven und verbraucht bei der Herstellung weniger Energie und Wasser. Das Bundesumweltministerium unterstützt daher den konsequenten Einsatz von Recyclingpapier mit dem Umweltzeichen Blauer Engel“. Die von den Konzernchefs und Gesch.ftsführern persönlich unterzeichneten Ziele sind konkret, transparent und messbar. Sie verdeutlichen zugleich die vielfältigen Möglichkeiten, um bislang ungenutzte Potenziale zur Schonung wertvoller Ressourcen auszuschöpfen. Die Ziele reichen von der Umstellung des Büropapiers bis hin zum Druck von Geschäftsberichten, Marketingmaterialien oder auch Kundenmagazinen auf Recyclingpapier. Mit der Kampagne sind Wirtschaftsführer in Deutschland dazu aufgerufen, persönlich Verantwortung für den Ressourcenschutz zu übernehmen und Ziele für die Nutzung von Recyclingpapier in ihren Unternehmen zu definieren. Die Namen aller Unterstützer sowie die individuellen Ziele werden öffentlich und somit transparent gemacht. Details zu den Zielen und zur Teilnahme sind einsehbar unter www.ceos-pro-recyclingpapier.de. Interessierte Unternehmen können sich in den nächsten Monaten weiter an der Kampagne beteiligen.

Kontakt: www.papiernetz.de, www.ceos-pro-recyclingpapier.de

Verwandte Themen
Neue Aufgabe: Cordelia von Gymnich verantwortet seit Anfang Oktober den Unternehmensbereich Services der Messe Frankfurt
Von Gymnich verantwortet Servicebereich der Messe Frankfurt weiter
Mit der „Schubs-Checkliste“ lässt sich der Fortbildungsbedarf für Vertriebsmitarbeiter schnell evaluieren. (Bild: Sandra Schubert)
„Schubs“-Checkliste für zielsichere Orientierung weiter
Reger Andrang trotz Orkan: 5578 Fachbesucher nutzten die diesjährige Insights-X in Nürnberg. (Bild: Messe Nürnberg)
Insights-X setzt auf Internationalisierung weiter
Stand des Papierherstellers Mondi auf der Co-Reach 2017: Die NürnbergMesse wird die Plattform nicht fortführen.
Messe Co-Reach wird eingestellt weiter
Collage zur Trendwelt „Work + Challange“: Interpretiert den Arbeitsplatz als behagliches Gesamtkonzept (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Paperworld setzt Büro-Trends in Szene weiter
Erwartung der Umsatzentwicklung für 2017 bei Lieferanten (links) und Werbemittelhändlern (rechts) (Quelle: PSI Branchenbarometer 1/2017)
Werbeartikelbranche rechnet mit Umsatzplus weiter