BusinessPartner PBS

Stationärem Handel brechen Kunden weg

  • 05.09.2014
  • Monitor
  • Stefan Syndikus

Der Online-Handel schadet der Kundenfrequenz, mittlerweile selbst in Innenstadtlagen. Bei der aktuellen Konjunkturumfrage des HDE bestätigten 31 Prozent der Händler „starke“ Rückgänge.

Einerseits ist der Online-Handel Wachstumstreiber für den deutschen Einzelhandel, andererseits führt er zum Ausbleiben der Kunden bei den stationären Geschäften – nach den Ergebnissen der aktuellen Konjunkturumfrage des HDE beklagten 43 Prozent der stationären Händler „geringfügige“, 31 Prozent jedoch „starke“ Rückgänge bei der Kundenfrequenz. Nach der wirtschaftlichen Situation im ersten Halbjahr gefragt, nannte gut ein Drittel der Händler eine verschlechterte, nur ein Viertel eine verbesserte Situation; 41 Prozent hatten Stillstand.

„Das ist eine große Gefahr für unsere vitalen und attraktiven Innenstädte in Deutschland“, so Stefan Genth, der Geschäftsführer des HDE. Handel, Städte und Politik müssten gemeinsam Wege suchen, um die Attraktivität der Stadtzentren zu erhalten. „Wir müssen gemeinsam Wege finden, um beispielsweise durch eine intelligente Vernetzung von Handel, Verkehr, Gastronomie, Kultur und Freizeit die Attraktivität der Städte zu erhalten“, so Genth. Aber auch in anderen Bereichen wie beispielsweise bei der Gewerbesteuer oder den Ladenöffnungszeiten müsse man gemeinsam über Änderungen nachdenken. Genth: „Gelingt dies nicht, könnten bis zum Jahr 2020 rund 50 000 Standorte vom Markt verschwinden.“ Dies wären rund zehn Prozent des Gesamtmarktes. In der aktuellen HDE-Untersuchung wird das Potenzial des Onlinehandels auf 30 Prozent vom Gesamtumsatz bis 2020 beziffert. Besonders betroffen von dieser Entwicklung seien kleine und mittelständische Händler, die nicht in Genossenschaften oder Verbundgruppen eingebunden sind, erwartet der HDE-Geschäftsführer.

Kontakt: www.einzelhandel.de

Verwandte Themen
Stand der Vorbereitungen auf die DSGVO im August 2017 (c) IDC
Unternehmen sind nicht ausreichend auf EU-Datenschutz-Grundverordnung vorbereitet weiter
Neue Aufgabe: Cordelia von Gymnich verantwortet seit Anfang Oktober den Unternehmensbereich Services der Messe Frankfurt
Von Gymnich verantwortet Servicebereich der Messe Frankfurt weiter
Mit der „Schubs-Checkliste“ lässt sich der Fortbildungsbedarf für Vertriebsmitarbeiter schnell evaluieren. (Bild: Sandra Schubert)
„Schubs“-Checkliste für zielsichere Orientierung weiter
Reger Andrang trotz Orkan: 5578 Fachbesucher nutzten die diesjährige Insights-X in Nürnberg. (Bild: Messe Nürnberg)
Insights-X setzt auf Internationalisierung weiter
Stand des Papierherstellers Mondi auf der Co-Reach 2017: Die NürnbergMesse wird die Plattform nicht fortführen.
Messe Co-Reach wird eingestellt weiter
Collage zur Trendwelt „Work + Challange“: Interpretiert den Arbeitsplatz als behagliches Gesamtkonzept (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Paperworld setzt Büro-Trends in Szene weiter