BusinessPartner PBS

Test.de nimmt Notebooks unter die Lupe

In einer Online-Umfrage hat Stiftung Warentest Notebooknutzer zu Zufriedenheit befragt. Kriterien der Umfrage waren Defekte an den Geräten, Reparaturkosten und ob die Nutzer wieder ein Gerät der gleichen Marke kaufen würden.

Ergebnis der Umfrage, an der über 2000 Nutzer teilgenommen haben: Teure Notebooks sind genauso oft wie billige. Knapp 70 Prozent der Nutzer würden aber trotz eines Defektes wieder ein Modell derselben Marke kaufen. Besonders die Firmen Apple und Lenovo/IBM erfreuen sich großer Kundentreue. 90 Prozent der Nutzer würde wieder ein Gerät dieser Unternehmen kaufen.

Auch in puncto Schäden konnten die Nutzer einiges sagen. Fast jeder zweite Notebookuser hatte bereits mit einem Defekt zu tun. Laut Umfrage schnitten hier die teuren Geräte nicht besser ab als ihre billige Konkurrenz. Am häufigsten streikte nach Angaben von Test.de die Elektronik, aber auch an Gehäuse, Deckel, Anschlüssen und Netzteil sei es nicht selten zu Schäden gekommen.

Kontakt: www.test.de

Verwandte Themen
Blick in die Ausstellung im neuen Pelikan „TintenTurm“ in Hannover.
Pelikan eröffnet „TintenTurm“ in Hannover weiter
Das steigende Interesse von Privatnutzern, aber auch von Unternehmen an Lösungen rund um die Digitalisierung von Dokumenten sorgt auch weiter für gute Geschäfte bei den ECM-Anbietern. (c) Bitkom
Wunsch nach elektronischen Dokumenten wächst weiter
Die CeBIT wechselt ihren Termin – und wird im kommenden Jahr an nur fünf Tagen im Juni stattfinden. (Bild: Deutsche Messe AG)
CeBIT künftig an fünf Tagen im Juni weiter
Der Buchungsstand für die Insights-X 2017 in Nürnberg liegt über jenem des Vorjahres.
Insights-X mit zahlreichen Neuanmeldungen weiter
Mehr als 2000 Gäste aus 41 Ländern feierten die Preisverleihung des iF Design Award in der BMW Welt in München. (Bild: BMW AG, 2017; Gudrun Muschalla)
iF Design Awards 2017 in München verliehen weiter
Dominik Hecker informiert im Praxis-Webinar über die "Digitalisierung im B2B-Vertrieb"
Praxis-Webinar zur Digitalisierung im B2B-Vertrieb weiter