BusinessPartner PBS
Laut einer Studie von Interconnection Consulting soll sich das Wachstum im österreichischen Büromöbelmarkt bis 2019 fortsetzen.
Laut einer Studie von Interconnection Consulting soll sich das Wachstum im österreichischen Büromöbelmarkt bis 2019 fortsetzen.

Starke Bautätigkeit: Österreichischer Büromöbelmarkt spürt Rückenwind

2015 verzeichnete der österreichische Markt für Büromöbel laut einer Studie von Interconnection Consulting erstmals seit 2011 wieder einen Anstieg (1,1 Prozent). Durch die weiter starke Bautätigkeit werde sich das Wachstum bis 2019 mit durchschnittlich jährlichen 1,6 Prozent fortsetzen.

Das stärkste Produktsegment des 221-Millionen Euro schweren Büromöbelmarktes in Österreich bilden die Drehstühle mit einem Anteil von 18,9 Prozent. Danach folgen Konferenzstühle mit zwölf Prozent und Lounge-Stühle mit 6,7 Prozent, die gemeinsam mit Drehstühlen und Arbeitstischen zu den am stärksten wachsenden Produktsegmenten im gesamten Büromöbelmarkt zählen. Durch die steigende digitale Kommunikation im Unternehmensbereich leidet jedoch die Nachfrage nach Konferenzmöbeln, die Umsatzeinbußen hinnehmen mussten. Die Kunden geben für Konferenzmöbel nicht mehr so viel aus und so sinken auf die Durchschnittspreise. „Bis 2019 wird sich der Trend fortsetzen, da sich Besprechungen von den klassischen Konferenzräume auf informelle Räume verschieben“, meint dazu Neva Rukonic, Autorin der Studie.

Zahlreiche Großprojekte, mit verstärkter Nachfrage nach Executive Möbeln führten in Österreich zudem dazu, dass das Segment der Großkunden seinen Marktanteil auf 37 Prozent erhöhen konnte. Das Marktwachstum im Großkundenbereich betrug 4,4 Prozent. Den stärksten Rückgang verzeichnete das Segment des öffentlichen Sektor (-3,7 Prozent), da laut der Studie aufgrund sinkender Budgets auch bei Büromöbel gespart wird. Haupttreiber für den Büromöbelmarkt indes waren die Industrie und der Finanzsektor.

Marktkonzentration durch Konsolidierung

Der österreichische Markt für Büromöbel ist nach Angaben der Marktforscher zudem immer stärker dem ausländischen Mitbewerb ausgesetzt. Ein Beispiel dafür sei die Auftragsvergabe zur Möblierung des Projektes Erste Campus – mit einem Geschäftsvolumen von 16 Mio. Euro, einem der größten Projekte des Jahres – an den Schweizer Wohn- und Büromöbelhersteller Vitra. Die Konsequenz der zunehmenden Internationalisierung ist eine Konsolidierung des Marktes, die eine Zusammenführung von Unternehmen zur Folge hat. Die beiden Hersteller Neudoerfler und Bene, die zwar beide eigenständig am Markt agieren, sind seit Ende 2015 in die gemeinsame Büromöbelholding BGO Beteiligungsgesellschaft integriert, an der die Austro Holding des Investory Erhard Grossnigg sowie die Bartenstein Holding jeweils 50 Prozent halten. Die Hersteller Svoboda und Hali wurden wiederum von der faw Unternehmensberatung übernommen. Diese Gruppen zusammen machen 46,9 Prozent des Büromöbelmarktes aus. Die Marktkonzentration am Büromöbelmarkt ist nicht zuletzt aufgrund der Marktbereinigungstendenzen stark angestiegen. So erhöhte sich der Marktanteil der Top 10 Unternehmen in Österreich um fünf Prozent auf 72 Prozent.

Kontakt: www.interconnectionconsulting.com 

Verwandte Themen
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Christoph, Anne und Andreas Eßer: ambitionierte Wachstumspläne für die kommenden Jahre (Bild: Rouette Eßer)
Rouette Eßer mit zwei Übernahmen weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter
Auf der PSI in Düsseldorf treffen sich Anfang des Jahres Anbieter und Händler der Werbeartikelbranche. (Quelle: Behrendt und Rausch)
PSI FIRST Club geht 2018 in die fünfte Runde weiter