BusinessPartner PBS

Briefumschläge werden teurer

Die deutsche Briefumschlagindustrie wurde laut Verband der Briefumschlagfabriken (VDBF) 2007 erneut von Rohstoffpreiserhöhungen getroffen. Die höheren Kosten wurden bisher nur zum Teil an die Abnehmer weitergegeben.

Zu Jahresbeginn 2008 hat sich die Situation nochmals verschärft. Auf der Einkaufsseite sind nach Angaben des VDBF weitere Preiserhöhungen angekündigt oder wurden bereits realisiert. Insbesondere schlagen jetzt Erhöhungen in den Bereichen Frachten, Energie und Löhne zu Buche. Wie ein Branchensprecher hierzu mitteilt, wollen einzelne Hersteller ihre Preise um bis zu zehn Prozent anheben. Darüber hinaus werden weitere Anhebungen der Verkaufspreise im Jahresverlauf nicht ausgeschlossen.

Die Preiserhöhungen fallen in eine Zeit deutlich verbesserter Kapazitätsauslastungen in der Branche. Bereits im zweiten Jahr in Folge sind die Produktionsanlagen so gut ausgelastet, dass es in einzelnen Bereichen zu längeren Lieferzeiten kommt. 2007 wurden in Deutschland rund 20 Milliarden Briefumschläge und Versandtaschen verbraucht. In 2008 rechnet der VDBF mit einem nahezu unveränderten Bedarf.

Kontakt: www.vdbf-online.de

Verwandte Themen
Buchcover von „365 Erfolgsimpulse für Menschen im Verkauf“: Ratgeber für das ganze Jahr
Die tägliche Dosis Verkaufstraining weiter
Bitkom-Präsidiumsmitglied Dirk Röhrborn
IT-Mittelstand weiter auf Wachstumskurs weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter