BusinessPartner PBS

China wird Partnerland der CeBIT 2015

China wird 2015 erstmals Partnerland der CeBIT. Mit der Kooperation soll die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen China und Deutschland insbesondere im High-tech-Sektor vorangetrieben werden.

China und Deutschland hatten Ende März beim Besuch des chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping in Deutschland vereinbart, 2015 zum Jahr der Innovationskooperation beider Länder zu machen.

Oliver Frese, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG (vorne links), und Dr. Gong Xiaofeng, Executive Vice Chairman vom CCPITECC (vorne rechts) unterzeichneten in Gegenwart von Bundeskanzlerin Angela Merkel (hinten links) und dem chinesischen Premie
Oliver Frese, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG (vorne links), und Dr. Gong Xiaofeng, Executive Vice Chairman vom CCPITECC (vorne rechts) unterzeichneten in Gegenwart von Bundeskanzlerin Angela Merkel (hinten links) und dem chinesischen Premierminister Li Keqiang (hinten rechts) in Beijing den Partnerschaftsvertrag für die IT-Leitmesse CeBIT.

Impulswirkung auf die Innovationsdynamik

„Die Partnerschaft zwischen der aufstrebenden IT-Nation China und der CeBIT in Hannover ist ein wesentlicher Baustein der chinesisch-deutschen Innovationskooperation im Bereich der Informationstechnologie“, sagte Oliver Frese. „Sie ist ein wichtiger Schritt, um die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen China und Deutschland insbesondere im High-tech-Sektor voranzutreiben.“

Die Partnerlandbeteiligung werde darüber hinaus eine große Impulswirkung auf die Innovationsdynamik in anderen Branchen haben, sagte Frese. Die IT-Industrie gelte als Treiber und Wegbereiter für Ideen und Entwicklungen der Anwenderbranchen.

Das ausgeprägte Wachstum im chinesischen IT-Markt sowie die Ausweitung des Binnenkonsums machen China zu einem interessanten Absatz- und Partnermarkt für global agierende IT-Unternehmen. Gleichzeitig verschafft die Partnerlandbeteiligung der exportorientierten Nation China zusätzliche Impulse für den eingeschlagenen Wachstumskurs des chinesischen IT-Marktes.

„Erstmals wird China das Partnerland der CeBIT, der wichtigsten IT-Fachmesse weltweit. Diese Beteiligung schafft nicht nur gute Bedingungen für eine Zusammenarbeit beider Länder –China und Deutschland –, sondern wird auch einen wichtigen Beitrag zur Förderung des chinesischen ITK-Sektors leisten. CCPITECC wird die CeBIT als essentielle Plattform zum Informations- und Erfahrungsaustausch sowie zur aktiven Förderung der Zusammenarbeit zwischen Chinas ITK-Unternehmen und deren internationalen Pendants für eine stetige Vertiefung der deutsch-chinesischen Wirtschafts- und Handelsbeziehungen unterstützen“, sagte Dr. Gong Xiaofeng vom CCPITECC.

China ist nach den USA der zweitgrößte IT-Markt weltweit. Nach einer aktuellen Studie des EITO (European Information Technology Observatory) wird der chinesische IT-Markt in diesem Jahr um 8,8 Prozent wachsen. Damit ist China eine der Nationen mit dem weltweit stärksten Wachstum im Bereich der Informationstechnik und Telekommunikation.

„China ist im Bereich IT und Telekommunikation einer unser bedeutendsten Handelspartner. Diese Bedeutung spiegelt sich auch in hohen und weiterhin steigenden Investitionen deutscher Unternehmen in China wider. Der Austausch auf der CeBIT wird diese bereits bestehende Zusammenarbeit noch weiter vertiefen und vor allem auch dem Mittelstand und Start-ups die Möglichkeit für neue Kooperationen bieten“, sagte Bitkom-Präsident Prof. Dieter Kempf.

Kein Neuland

Die Deutsche Messe verfügt bereits seit Jahren über gute Beziehungen zum bevölkerungsreichsten Land der Erde. Seit 1999 unterhält das Unternehmen in Shanghai eine Tochtergesellschaft. Seit 2001 ist die Messegesellschaft gemeinsam mit der Messe München International und der Messe Düsseldorf Teilhaberin des Messegeländes SNIEC in Pudong/Shanghai.

Auch die CeBIT in Hannover ist für China kein Neuland. Bereits zu Beginn der 90er Jahre präsentierten erste Unternehmen aus China auf der IT-Leitmesse ihre Lösungen. Seitdem wächst die Beteiligung kontinuierlich. Zur Jahrtausendwende stieg die Zahl auf 30 Aussteller, im Jahr 2003 waren es über 100 und im Jahr 2009 bereits mehr als 300. Mittlerweile hat die Zahl die 500er Marke überschritten. Mit 515 chinesischen Anbietern und einer Fläche von rund 11 000 Quadratmetern zur vergangenen Veranstaltung im März belegte China im Ranking der teilnehmenden ausländischen Nationen mit deutlichem Abstand den Spitzenplatz.

Kontakt: www.cebit.de

Verwandte Themen
Stand der Vorbereitungen auf die DSGVO im August 2017 (c) IDC
Unternehmen sind nicht ausreichend auf EU-Datenschutz-Grundverordnung vorbereitet weiter
Neue Aufgabe: Cordelia von Gymnich verantwortet seit Anfang Oktober den Unternehmensbereich Services der Messe Frankfurt
Von Gymnich verantwortet Servicebereich der Messe Frankfurt weiter
Mit der „Schubs-Checkliste“ lässt sich der Fortbildungsbedarf für Vertriebsmitarbeiter schnell evaluieren. (Bild: Sandra Schubert)
„Schubs“-Checkliste für zielsichere Orientierung weiter
Reger Andrang trotz Orkan: 5578 Fachbesucher nutzten die diesjährige Insights-X in Nürnberg. (Bild: Messe Nürnberg)
Insights-X setzt auf Internationalisierung weiter
Stand des Papierherstellers Mondi auf der Co-Reach 2017: Die NürnbergMesse wird die Plattform nicht fortführen.
Messe Co-Reach wird eingestellt weiter
Collage zur Trendwelt „Work + Challange“: Interpretiert den Arbeitsplatz als behagliches Gesamtkonzept (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Paperworld setzt Büro-Trends in Szene weiter