BusinessPartner PBS

IDC-Studie: Mittelstand entdeckt MPS-Potenzial

Die IDC-Studie „Print Management & Document Solutions in Deutschland 2012" zeigt, dass der Mittelstand das Thema für sich entdeckt. Immer mehr Firmen planen zudem dokumentenintensive Geschäftsprozesse zu automatisieren.

Die Marktforscher des IDC haben im Frühjahr zum wiederholten Male über 200 Unternehmen in Deutschland mit mehr als 200 Mitarbeitern zum Thema „Print Management & Document Solutions“ befragt. Ziel war es, die aktuelle Situation sowie die Pläne der Unternehmen, die sich mit dem Thema befassen, zu untersuchen und damit tiefere Einblicke in die Bedarfe zu erhalten.

Immer mehr Unternehmen erkennen nach Angaben des IDC den Nutzen optimierter Output- und Dokumentenprozesse. Insbesondere mittelständische Unternehmen planen, laut IDC, in den kommenden ein bis zwei Jahren, Print Management und Document Solutions verstärkt zu implementieren. Viele der befragten Unternehmen beziehen bereits jetzt Basisdienstleistungen wie Wartung und Support (56 Prozent), Gerätebeschaffung (51 Prozent) und das Verbrauchsmaterial (47 Prozent), mit denen sich die direkten Kosten senken lassen. „Dieser Effekt ist allerdings schnell verpufft", gibt Matthias Kraus, Analyst und Projektleiter der Studie, zu bedenken.

Insbesondere mittelständische Unternehmen haben dies erkannt und planen deshalb innerhalb der kommenden zwei Jahre mit Unterstützung von MPS-Anbietern, Analyse und Bedarfsplanung (49 Prozent), Gerätekonsolidierung (52 Prozent), das Asset Management (48 Prozent) und die fortlaufende Optimierung der Druckerumgebung (54 Prozent) zu verbessern.

Auch dass Potenzial von „Document Solutions“ steht bei IT- und Fachbereichsverantwortlichen auβer Frage: Zwei Drittel sehen hierhin die Möglichkeit, dokumentenintensive Prozesse in Teilbereichen zu optimieren. Ein Großteil der befragten Firmen plant zudem in den kommenden zwölf bis 24 dokumentenintensive Geschäftsprozesse zu automatisieren. Hierzu zählen Enterprise Content Mangement (ECM)-Systeme (55 Prozent), Software und Services zur Digitalisierung und automatischen Verteilung (50 Prozent) und Enterprise In-/Outputsysteme zur automatischen Erstellung von Dokumenten aus Firmenanwendungen (49 Prozent).

Mobiles Drucken ist Trend-Thema

Stimmungsbild zum Thema mobiles Drucken  - Klicken zum Vergrößern (c) IDC
Stimmungsbild zum Thema mobiles Drucken - Klicken zum Vergrößern (c) IDC

Als Trend werten die Befragten zudem das Thema „mobiles Drucken“. Mehr als die Hälfte schätzt, dass mobiles Drucken kurz- bis mittelfristig ein wichtiges Thema wird. Für elf Prozent der Unternehmen ist mobiles Drucken bereits heute von großer Bedeutung. Lediglich zwölf Prozent werten mobiles Drucken als unbedeutenden Hype ab.

Kontakt: www.idc.de

Verwandte Themen
PSI Messe in Düsseldorf: Anfang Januar präsentieren sich die Hersteller von Schreibgeräten auf der Werbeartikelmesse.
Schreibgerätehersteller nutzen PSI weiter
Google erinnert mit seiner „Doodle“ genannten Verfremdung des eigenen Logos an die Erfindung des Lochers vor 131 Jahren.
Google feiert Friedrich Soenneckens Erfindung weiter
Internationale Aktionswaren- und Importmesse in Köln: Es werden wieder rund 9000 Besucher für die drei Messetage erwartet.
IAW-Messe im kommenden Frühjahr weiter
Führungsteam der Sofea-Initiative in Düsseldorf (v.l.): Matthias Schumacher (President), Anita Singh-Gunther (Geschäftsführerin) und Johan Brondijk (Schatzmeister)
Sofea-Plattform hebt Synergien hervor weiter
Der Markt für Drucker und Multifunktionsgeräte bleibt laut den Marktforschern von Context weiter schwierig. Foto: ThinkstockPhotos-170230781
Drucker-Verkäufe in Westeuropa weiter rückläufig weiter
Plattform für visuelle Kommunikation: ab 2019 finden die Messe viscom und PSI zeitgleich statt.
Viscom und PSI finden ab 2019 zeitgleich statt weiter