BusinessPartner PBS
Auch in diesem Jahr rechnen die ISE-Veranstalter mit einer Rekordbeteiligung.
Auch in diesem Jahr rechnen die ISE-Veranstalter mit einer Rekordbeteiligung.

ISE 2016 wird viertägig

Aufgrund der positiven Entwicklung sowie der Nachfrage aus dem Markt soll die ISE 2016 nicht mehr nur drei, sondern an vier Tagen lang dauern, dies hat der Veranstalter der AV-Messe Integrated Systems Events angekündigt

Die Entscheidung ist laut ISE-Geschäftsführer Mike Blackman, im Wesentlichen auf den „raschen Anstieg der Größe sowie der Bedeutung“ der Veranstaltung zurückzuführen. Mit mehr als 950 Ausstellern, die bereits ihre Stände für die ISE 2015 gebucht haben, erwarten die Veranstalter in diesem Jahr über 51 000 Personen und somit eine erneute Steigerung der Besucherzahlen.

Der Schritt sei zudem „von den Anforderungen unserer Aussteller und Besucher getrieben worden", die mehr Zeit auf der Messe beziehungsweise zum Austausch mit Interessenten gewünscht hätten, sagte Blackman. Mit einer Mischung aus Pre-Show-Events und Vor-Ort-Veranstaltungen, die das Messegeschehen in den Hallen ergänzen sollen, werde sich die Veranstaltung laut dem ISE-Chef in 2016 aber auch darüber hinaus weiter entwickeln.

Kontakt: www.iseurope.org

Verwandte Themen
Hochkarätig besetztes Vortragsprogramm am 28. Januar auf der Paperworld in Frankfurt mit (v.l) Holger Jahnke (Sedus), Torsten Buchholz (Soennecken), Jonathan Brune (Durable/Luctra) und Lars Schade (Mercateo).
Top-Referenten und freier Eintritt auf der Paperworld weiter
Vorreiterroller bei der digitalen Transformation übernehmen: Streit-Geschäftsführer Rudolf Bischler auf der Kick Off-Veranstaltung
Bürodienstleister Streit mit Rekordumsatz weiter
William Kuo übernimmt die Leitung bei Avision Europe.
William Kuo führt Avision Europe weiter
Alexander Maier
Alexander Maier folgt auf Ernesto Schmutter weiter
Startseite der E-Commerce-Plattform Back Market für wiederaufbereitete Elektrogeräte
Zweites Leben für gebrauchte Elektrogeräte weiter
Lars Schade spricht beim Vortragsprogramm des „Büro der Zukunft“ auf der Paperworld in Frankfurt.
Lars Schade zu den Chancen der Marktplätze weiter