BusinessPartner PBS

NonFood-Märkte 2008: hauchdünnes Wachstum

Nachdem GfK ConsumerScope im Sommer 2007 noch ein Plus von einem Prozent für die NonFood-Nachfrage 2007 erwartet hatte, konnte schließlich nur ein Wachstums von 0,6 Prozent (auf 148,8 Milliarden Euro) erreicht werden.

So, wie es die GfK zum Jahresanfang auch prognostiziert hatte. Eingetrübte Konjunkturerwartungen und Inflationsängste auslösende Preissteigerungen bei Energie und Lebensmitteln hätten die Kauflaune der Verbraucher deutlich geschmälert, so die Nürnberger Konsumforscher. Dennoch konnten die NonFood-Märkte zum zweiten Mal nach jahrelangen Minusraten einen nominalen Zuwachs verzeichnen, auch wenn dieser nur „hauchdünn“ sei.

Für 2008 wird mit einer ähnlichen Entwicklung gerechnet, also mit knappen Mehrausgaben von 0,5 bis 1 Milliarde Euro, was einen knappen Zuwachs von 0,5 Prozent bedeutet. Der wesentliche Grund hierfür liegt in der steigenden Kaufkraft der Verbraucher durch Lohnsteigerungen und die deutlich verringerte Arbeitslosigkeit. Nach Berechnungen der GfK GeoMarketing sind dies pro Kopf cirka 700 Euro Mehreinkommen, was einen Zuwachs deutlich über der Inflationsrate bedeutet. Davon würden aber die NonFood-Märkte nur unterproportional profitieren, gehen doch die Konsumausgaben immer stärker am Einzelhandel vorbei in Richtung Dienstleistung und Energie. Weiter steigende Energiepreise und Inflationsängste könnten die Sparneigung der Verbraucher wieder stärker antreiben und das in den Krisenjahren gelernte Aufschieben von Anschaffungswünschen begünstigen. Es wird also 2008 für die NonFood-Industrie und den Handel stark darauf ankommen, dem Verbraucher durch interessante Produkte und attraktive Einkaufsbedingungen die entsprechenden Kaufanreize zu bieten, die seine insgesamt steigende Qualitätsorientierung ansprechen. Inhaltliche Ansatzpunkte ergeben sich dabei insbesondere im Hinblick auf Energieeffizienz, Umweltverträglichkeit, Fitness und Wellbeing, Genuss und Design und – in einer weiter alternden Gesellschaft – bei Service, Convenience und Bedienungsfreundlichkeit.

Kontakt: www.gfk.com

Verwandte Themen
Neue Aufgabe: Cordelia von Gymnich verantwortet seit Anfang Oktober den Unternehmensbereich Services der Messe Frankfurt
Von Gymnich übernimmt Serviceleitung weiter
Mit der „Schubs-Checkliste“ lässt sich der Fortbildungsbedarf für Vertriebsmitarbeiter schnell evaluieren. (Bild: Sandra Schubert)
„Schubs“-Checkliste für zielsichere Orientierung weiter
Reger Andrang trotz Orkan: 5578 Fachbesucher nutzten die diesjährige Insights-X in Nürnberg. (Bild: Messe Nürnberg)
Insights-X setzt auf Internationalisierung weiter
Stand des Papierherstellers Mondi auf der Co-Reach 2017: Die NürnbergMesse wird die Plattform nicht fortführen.
Messe Co-Reach wird eingestellt weiter
Collage zur Trendwelt „Work + Challange“: Interpretiert den Arbeitsplatz als behagliches Gesamtkonzept (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Paperworld setzt Büro-Trends in Szene weiter
Erwartung der Umsatzentwicklung für 2017 bei Lieferanten (links) und Werbemittelhändlern (rechts) (Quelle: PSI Branchenbarometer 1/2017)
Werbeartikelbranche rechnet mit Umsatzplus weiter