BusinessPartner PBS

Ladeninhaber müssen Stolperstellen absichern

Eine Stolperstelle an einem Ladeneingang muss gesichert werden, aber auch der Kunde muss aufpassen, dies entschied das Münchener Amtsgericht. Eine Kundin war beim Betreten des Geschäftes gestürzt und hatte sich verletzt.

Zum Zeitpunkt des Unfalls befand sich der Eingangsbereich des Geschäfts noch im Bau. Das Amtsgericht sprach der Klägerin die Hälfte der Arztkosten und 300 Euro Schmerzensgeld zu. Die Beklagte habe eine Stolperfalle geschaffen. Sie hätte deshalb Vorkehrungen treffen müssen, die nach den Umständen zur Beseitigung der Gefahr erforderlich und zumutbar sind. Diese Verkehrssicherungspflicht beziehe sich auf Zu- und Abgangsbereich eines Geschäfts. Zumindest das anbringen eines Warnhinweises wäre nötig gewesen. Nach Auffassung des Gerichts hätte aber auch die Klägerin mehr aufpassen müssen. Dies habe sie ersichtlich nicht getan, sonst wäre ihr die Stolperstelle aufgefallen. Deshalb sei von einem 50-prozentigem Mitverschulden auszugehen.

Urteil des AG München, AZ 231 C 20879/06

Verwandte Themen
Buchcover von „365 Erfolgsimpulse für Menschen im Verkauf“: Ratgeber für das ganze Jahr
Die tägliche Dosis Verkaufstraining weiter
Bitkom-Präsidiumsmitglied Dirk Röhrborn
IT-Mittelstand weiter auf Wachstumskurs weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter