BusinessPartner PBS

Handel soll Elektroschrott organisieren

Verbraucher sollen in Zukunft alle ausrangierten Elektrogeräte beim nächsten Fachhändler abgeben können, so der neue Gesetzentwurf, der am morgigen Mittwoch vom Bundestag verabschiedet werden soll.

Bundes-Umweltministerin Barbara Hendricks will mit dem neuen Vorstoß größere Fachgeschäfte und Online-Händler per Gesetz verpflichten, alle Elektrogeräte zurückzunehmen, gleichgültig wo das Gerät ursprünglich gekauft worden ist. Kleinere Elektrogeräte wie Handys können laut dem Gesetzentwurf auch ohne den Kauf eines neuen Gerätes beim Händler der Wahl abgegeben werden. Große Geräte wie Fernseher, Drucker, Monitore usw. muss der Händler dagegen nur annehmen, wenn der Kunde ein neues Gerät kauft. Laut dem Regelwerk haben große Elektronikartikel mindestens eine Kantenlänge von 25 Zentimetern und mehr. Die neue Regelung soll für Geschäfte mit einer Ladenfläche von mehr als 400 Quadratmetern sowie für Internet-Händler gelten.

Verwandte Themen
Der Bitkom-Index steigt um 5 Punkte auf 76. Das ist der zweithöchste Wert seit der erstmaligen Erhebung 2001.
IT-Branche bleibt optimistisch weiter
In der Vergangenheit war die Druck + Form als Fachmesse für die druckende Industrie in Sinsheim meist gut besucht.
Druck + Form für 2017 abgesagt weiter
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter