BusinessPartner PBS

HDE fordert: „Mehr Kredite für Einzelhandel“

Der Hauptverbands des Deutschen Einzelhandels (HDE) kritisiert die zurückhaltende Haltung der Banken bei der Kreditvergabe für den Einzelhandel. Die Krise habe sich merkbar negativ auf die Finanzierungsbedingungen ausgewirkt.

"Von allen Wirtschaftszweigen ist der Einzelhandel am stärksten betroffen von der zurückhaltenden Kreditvergabe der Banken. Die Händler haben aber kaum Finanzierungsalternativen", erklärt HDE-Hauptgeschäftführer Stefan Genth. 36 Prozent der Einzelhandelsunternehmen würden deutlich schwerer an Kredite herankommen, mehr als ein Viertel hätten sogar Probleme, überhaupt einen Kredit zu erhalten. Die Krise habe sich merkbar negativ auf die Finanzierungsbedingungen für den Einzelhandel ausgewirkt, stellte Genth fest: „Einzelhandel ist konservatives Geschäft und war damit für Banken in der Vergangenheit oft nicht interessant genug. In Krisenzeiten sollte dies anders sein.“ Er forderte die Banken auf, ihre zum Teil überaus restriktive Risikobewertung zu relativieren und die Kreditwürdigkeit eines Handelsunternehmens nicht nach pauschalen Kriterien zu beurteilen, sondern jeden Einzelfall sorgsam zu prüfen.

Der Einzelhandel sei seit jeher benachteiligt, wenn es um Finanzierungsfragen gehe. Ursache sei vor allem die Struktur des Wirtschaftszweigs, der überwiegend aus kleinen und mittelständischen Unternehmen bestehe, erläuterte der HDE-Chef. „Einzelhandelsunternehmen haben hohen Finanzierungsbedarf für Miete, Ausstattung und Warenbestand. Gleichzeitig ist die Eigenkapitalausstattung vergleichsweise gering“, sagte Genth. Gründe für die gewachsenen Probleme mit den Kreditinstituten seien die erhöhten Anforderungen an die Dokumentation, die Offenlegung von Informationen und die gestiegene Bearbeitungs- und Entscheidungsdauer. Aber gerade in schwierigen Zeiten würden zeitliche Verzögerungen und bürokratischen Hürden bei der Finanzierung schnell das Aus für die Unternehmen bedeuten. „Wir hören landauf landab von Handelsunternehmen, die aktuell Probleme haben, Kredite zu bekommen. Die Möglichkeiten über die Sonderprogramme von KfW und Bürgschaftsbanken Unterstützung zu erlangen, werden von den Banken oft verschwiegen. Hier wünschen wir uns deutlich mehr Kundenorientierung“, fügte Genth an.

Kontakt: www.einzelhandel.de

Verwandte Themen
Kommunikations- und Infoplattform: das Sonderareal „Büro der Zukunft“ auf der Paperworld (Bild: Messe Frankfurt / Jens Liebchen)
„Büro der Zukunft“ als Chance für den Handel weiter
Dr. Benedikt Erdmann
Dr. Benedikt Erdmann äußert sich zu Nordanex-Übernahme weiter
Positiv optimistisch oder eher besorgt? Auch in diesem Jahr haben wir wieder nachgefragt, was wichtige Vertreter der Bürobranche vom kommenden Jahr erwarten.
Wie wird das Geschäftsjahr 2018? weiter
Der Handelstag auf der Paperworld bietet ein hochkarätig besetztes Vortragsprogramm, u.a. mit (v.l) Holger Jahnke (Sedus Stoll), Torsten Buchholz (Soennecken), Jonathan Brune (Durable/Luctra) und Lars Schade (Mercateo).
QO-Punkte sammeln beim Handelstag „Büro der Zukunft“ auf der Paperworld weiter
Als Group Show Director Konsumgütermessen bei der Messe Frankfurt verantwortet Julia Uherek die strategische Ausrichtung der Messen Paperworld, Creativeworld, Christmasworld und Beautyworld.
Julia Uherek folgt auf Cordelia von Gymnich weiter
Die Auszeichnung der Gewinner des Wettbewerbs „Büro & Umwelt“ ist Teil des „Sustainable Office Day“, der auf der Messe Paperworld im kommenden Januar stattfindet.
B.A.U.M. organisiert „Sustainable Office Day“ auf Paperworld weiter