BusinessPartner PBS

GfK: Kaufkraft der Deutschen im Einzelhandel

Bei ihren Einkäufen im Einzelhandel geben die deutschen Verbraucher das meiste Geld für Lebensmittel und Gesundheitspflege aus.

Bücher und Schreibwaren rangieren auf Platz 9 des Rankings, das GfK GeoMarketing in der Studie „GfK Kaufkraft 2007 für 61 Sortimente im Einzelhandel“ veröffentlicht. Die deutschen Verbraucher haben im Jahr 2007 rund 1488 Milliarden Euro zum Konsum zur Verfügung. Davon geben sie im Einzelhandel mit etwa 451 Milliarden Euro rund ein Drittel ihrer gesamten Kaufkraft aus. Das sind pro Person im Bundesdurchschnitt rund 5500 Euro. Von einer rückläufigen Entwicklung im deutschen Einzelhandel kann laut GfK also insgesamt nicht die Rede sein.

Klicken zum Vergrößern
Klicken zum Vergrößern

Klicken zum VergrößernNach den Ergebnissen der Studie sind Nahrungs- und Genussmittel die mit Abstand beliebteste Sortiments-Obergruppe. Ihnen kommt ein Anteil von 35,6 Prozent (1949 Euro) an den insgesamt 16 Warenobergruppen der Untersuchung zu. An zweiter Stelle rangiert die Gesundheits- und Körperpflege mit einem Anteil von 14,3 Prozent, gefolgt von Baumarktprodukten mit 10,6 Prozent und Einrichtungsbedarf mit 8,9 Prozent. Für Bücher und Schreibwaren gaben die Bundesbürger 3,9 Prozent ihres Geldes aus (212 Euro);

für Consumer Electronics 3,1 Prozent (170 Euro);

für Hobbys und Spielwaren 2,3 Prozent (127 Euro);

Schlusslichter sind Luxusartikel wie Schmuck und Uhren mit einem Prozent sowie der Telekommunikationsbereich mit 0,6 Prozent.

Die Kaufkraft bezeichnet das verfügbare Einkommen ohne Steuern und Sozialabgaben inklusive staatlicher Leistungen und wird pro Kopf und Jahr in Euro und in Form eines Index (deutscher Durchschnitt = 100) ausgewiesen. Basis der Berechnung sind, neben der Lohn- und Einkommenssteuerstatistik, einschlägige Statistiken zur Berechnung der staatlichen Leistungen sowie Prognosewerte der Wirtschaftsinstitute. Bei der aktuellen GfK Kaufkraft für Sortimente im Einzelhandel wurden zusätzlich die Ausgabenbeträge für 16 Warenobergruppen aufgeführt. Die Studie ist für alle deutschen Stadt- und Landkreise, für alle Gemeinden und Postleitzahlgebiete sowie für 2,4 Millionen Straßenabschnitte erhältlich.

Kontakt: www.gfk-geomarketing.de 

Verwandte Themen
Viele Unternehmen setzen geltende Datenschutzvorgaben nur mangelhaft um, mit der neuen EU-Datenschutzverordnung steigt das Risiko, dafür mit hohen Bußgeldern geahndet zu werden. (Infografik: Sharp)
Hohe Ignoranz gegenüber Datenschutzvorgaben im Büro weiter
Wie lassen sich Staubemissionen im Büro verringern? Die BAuA hat entsprechende Hinweise auf zwei Seiten zusammengefasst.
BAuA bündelt wichtige Hinweise zum Drucken und Kopieren weiter
Website des Wettbewerbs Digitale Stadt
Darmstadt gewinnt Wettbewerb „Digitale Stadt“ weiter
Mehr als jeder Zweite bevorzugt Produkte, die individualisierbar sind. (Quelle: KPMG AG/IFH, 2017)
Individualisierbare Produkte klar gefragt weiter
Neuheiten und Networking: Die PSI 2018 bieten nicht nur eine größere Ausstellungsfläche, sondern auch wieder zahlreiche Networking-Möglichkeiten.
PSI wächst auch 2018 weiter
Handlungsempfehlungen: Die Trends im Einzelhandel Foto: IFH
Die sechs wichtigsten Trends im Einzelhandel weiter