BusinessPartner PBS

Der Blaue Engel wird internationaler

Siemens Enterprise Communications und Kyocera Document Solutions nutzen das erste Umweltzeichen der Welt jetzt in der Türkei, Indien, Polen und Großbritannien.

Siemens Enterprise Communications (SEN) wirbt ab dem Frühjahr mit dem Blauen Engel in der Türkei, in Indien und dem CeBIT-Partnerland Polen für seine energieeffizienten Voice over IP-Telefonanlagen. Gleichzeitig nutzt Kyocera in Großbritannien das erste Umweltzeichen der Welt zur Bewerbung der Klima- und Umweltschutzvorteile seiner Bürogeräte. Beide Unternehmen, die in Deutschland seit Jahren in ihrem Nachhaltigkeits-Marketing auf den Blauen Engel setzen, begründen diesen internationalen Schritt mit der hohen Qualität des Umweltzeichens ‘Made in Germany‘.

Verkünden gemeinsam die Internationalisierung des Blauen Engel: Frau Prof. Edda Müller, Vorsitz Jury Umweltzeichen, Uwe Götze, Marketing Direktor Deutschland, Kyocera Document Solutions und Vera Meyer, Geschäftsführerin Siemens Enterprise Communications (
Verkünden gemeinsam die Internationalisierung des Blauen Engel: Frau Prof. Edda Müller, Vorsitz Jury Umweltzeichen, Uwe Götze, Marketing Direktor Deutschland, Kyocera Document Solutions und Vera Meyer, Geschäftsführerin Siemens Enterprise Communications (v. l. n. r.).

„Bei der Entwicklung von Umweltstandards im internationalen Raum spielte der Blaue Engel schon immer eine wichtige Rolle“, sagte Edda Müller, stellvertretende Vorsitzende der Jury Umweltzeichen jetzt auf der Cebit in Hannover. „Deshalb ist es nur konsequent, dass Unternehmen das Umweltzeichen immer häufiger auch als Marketing-Instrument in verschiedenen Ländern nutzen.“ Siemens Enterprise-Geschäftsführerin Vera Meyer betonte: „Der Blaue Engel ist ein mehrdimensionales Label. Neben minimalem Energieverbrauch stellt er strenge Anforderungen an schadstofffreie Materialien, eine recyclinggerechte Konstruktion zum Zweck der Ressourcenschonung und weitere relevante Umwelt- und Gesundheitsauswirkungen unserer Produkte – das schätzen wir an ihm.“ Und der europäische Marketing-Chef von Kyocera Document Solutions, Oliver Kreth weist auf die hohe Unabhängigkeit des Umweltzeichens hin: „Der Blaue Engel ist staatlich verankert und hinter ihm stehen führende Institutionen der deutschen Umweltpolitik aus allen gesellschaftlichen Bereichen. Deshalb vertrauen wir diesem Umweltzeichen uneingeschränkt“.

Die Internationalisierung des Blauen Engel ist Teil eines Forschungsvorhabens, gefördert durch das deutsche Bundesumweltministerium im Rahmen der Klimaschutzinitiative. Hierbei unterstützen das international bekannte Öko-Institut e.V. und die Kommunikationsagentur .lichtl Ethics & Brands, Siemens Enterprise und Kyocera beim Einsatz des Blauen Engel in den neuen Märkten. Die Experten untersuchen das Potenzial des Umwelt- und Klimaschutzzeichens als ein Instrument zur Förderung des nachhaltigen Konsums im internationalen Raum.

Kontakt: www.Blauer-Engel.de, www.kyoceradocumentsolutions.de, www.siemens-enterprise.com/de

Verwandte Themen
PSI Messe in Düsseldorf: Anfang Januar präsentieren sich die Hersteller von Schreibgeräten auf der Werbeartikelmesse.
Schreibgerätehersteller nutzen PSI weiter
Google erinnert mit seiner „Doodle“ genannten Verfremdung des eigenen Logos an die Erfindung des Lochers vor 131 Jahren.
Google feiert Friedrich Soenneckens Erfindung weiter
Internationale Aktionswaren- und Importmesse in Köln: Es werden wieder rund 9000 Besucher für die drei Messetage erwartet.
IAW-Messe im kommenden Frühjahr weiter
Führungsteam der Sofea-Initiative in Düsseldorf (v.l.): Matthias Schumacher (President), Anita Singh-Gunther (Geschäftsführerin) und Johan Brondijk (Schatzmeister)
Sofea-Plattform hebt Synergien hervor weiter
Der Markt für Drucker und Multifunktionsgeräte bleibt laut den Marktforschern von Context weiter schwierig. Foto: ThinkstockPhotos-170230781
Drucker-Verkäufe in Westeuropa weiter rückläufig weiter
Plattform für visuelle Kommunikation: ab 2019 finden die Messe viscom und PSI zeitgleich statt.
Viscom und PSI finden ab 2019 zeitgleich statt weiter