BusinessPartner PBS

Der Blaue Engel wird internationaler

Siemens Enterprise Communications und Kyocera Document Solutions nutzen das erste Umweltzeichen der Welt jetzt in der Türkei, Indien, Polen und Großbritannien.

Siemens Enterprise Communications (SEN) wirbt ab dem Frühjahr mit dem Blauen Engel in der Türkei, in Indien und dem CeBIT-Partnerland Polen für seine energieeffizienten Voice over IP-Telefonanlagen. Gleichzeitig nutzt Kyocera in Großbritannien das erste Umweltzeichen der Welt zur Bewerbung der Klima- und Umweltschutzvorteile seiner Bürogeräte. Beide Unternehmen, die in Deutschland seit Jahren in ihrem Nachhaltigkeits-Marketing auf den Blauen Engel setzen, begründen diesen internationalen Schritt mit der hohen Qualität des Umweltzeichens ‘Made in Germany‘.

Verkünden gemeinsam die Internationalisierung des Blauen Engel: Frau Prof. Edda Müller, Vorsitz Jury Umweltzeichen, Uwe Götze, Marketing Direktor Deutschland, Kyocera Document Solutions und Vera Meyer, Geschäftsführerin Siemens Enterprise Communications (
Verkünden gemeinsam die Internationalisierung des Blauen Engel: Frau Prof. Edda Müller, Vorsitz Jury Umweltzeichen, Uwe Götze, Marketing Direktor Deutschland, Kyocera Document Solutions und Vera Meyer, Geschäftsführerin Siemens Enterprise Communications (v. l. n. r.).

„Bei der Entwicklung von Umweltstandards im internationalen Raum spielte der Blaue Engel schon immer eine wichtige Rolle“, sagte Edda Müller, stellvertretende Vorsitzende der Jury Umweltzeichen jetzt auf der Cebit in Hannover. „Deshalb ist es nur konsequent, dass Unternehmen das Umweltzeichen immer häufiger auch als Marketing-Instrument in verschiedenen Ländern nutzen.“ Siemens Enterprise-Geschäftsführerin Vera Meyer betonte: „Der Blaue Engel ist ein mehrdimensionales Label. Neben minimalem Energieverbrauch stellt er strenge Anforderungen an schadstofffreie Materialien, eine recyclinggerechte Konstruktion zum Zweck der Ressourcenschonung und weitere relevante Umwelt- und Gesundheitsauswirkungen unserer Produkte – das schätzen wir an ihm.“ Und der europäische Marketing-Chef von Kyocera Document Solutions, Oliver Kreth weist auf die hohe Unabhängigkeit des Umweltzeichens hin: „Der Blaue Engel ist staatlich verankert und hinter ihm stehen führende Institutionen der deutschen Umweltpolitik aus allen gesellschaftlichen Bereichen. Deshalb vertrauen wir diesem Umweltzeichen uneingeschränkt“.

Die Internationalisierung des Blauen Engel ist Teil eines Forschungsvorhabens, gefördert durch das deutsche Bundesumweltministerium im Rahmen der Klimaschutzinitiative. Hierbei unterstützen das international bekannte Öko-Institut e.V. und die Kommunikationsagentur .lichtl Ethics & Brands, Siemens Enterprise und Kyocera beim Einsatz des Blauen Engel in den neuen Märkten. Die Experten untersuchen das Potenzial des Umwelt- und Klimaschutzzeichens als ein Instrument zur Förderung des nachhaltigen Konsums im internationalen Raum.

Kontakt: www.Blauer-Engel.de, www.kyoceradocumentsolutions.de, www.siemens-enterprise.com/de

Verwandte Themen
Der Bitkom-Index steigt um 5 Punkte auf 76. Das ist der zweithöchste Wert seit der erstmaligen Erhebung 2001.
IT-Branche bleibt optimistisch weiter
In der Vergangenheit war die Druck + Form als Fachmesse für die druckende Industrie in Sinsheim meist gut besucht.
Druck + Form für 2017 abgesagt weiter
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter