BusinessPartner PBS

Verbraucher-Pleiten nehmen zu

Laut dem Statistischen Bundesamt in Wiesbaden nehmen die Verbraucher-Insolvenzen weiter zu, während die Firmenpleiten sich verringern.

Auch in den ersten drei Monaten diesen Jahres haben wieder deutlich mehr Verbraucher in Deutschland den Gang zum Insolvenzrichter antreten müssen als im Vorjahr. Dagegen berichtete das Statistische Bundesamt am Freitag erneut von weniger Firmenpleiten. Mit 26 447 Fällen lagen die Verbraucher-Insolvenzen um 21,7 Prozent über dem Niveau des Vorjahres. Die Zahl der Firmenpleiten ging im ersten Quartal um 12,8 Prozent auf 7336 zurück.

Kontakt: www.destatis.de

Verwandte Themen
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter
Zertifikatsübergabe auf der Paperworld weiter
Nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes gab es 2016 ein preisbereinigtes Plus im Einzelhandel in Deutschland. (Bild: Thinkstockphotos/iStock/allensima)
Einzelhandel legt um zwei Prozent zu weiter