BusinessPartner PBS

Sicherheitsrisiko Drucken und Kopieren

Drucker und Kopierer, die mit dem Internet verbunden sind, können eine Schwachstelle für Netzwerke darstellen, davor warnt die EU-Agentur für „European Network and Information Security“ (ENISA).

Laut der Agentur sei es Hackern möglich über Schlupflöcher firmeninterne Daten auszuspionieren und zu stehlen. Vor allem aber das mangelnde Bewusstsein der Unternehmen erregt Besorgnis. Laut dem vorgestellten Report „Secure Printing“ setzten lediglich rund 50 Prozent der Unternehmen Sicherheitslösungen wie Smart-Cards, PinCodes oder biometrische Sicherheitseinrichtungen ein. Sensible Dokumente und Daten sind nach Ansicht der ENISA am meisten gefährdet, während diese übertragen werden. Drucker und Kopierer seinen hier häufig die Punkte in der Sicherheitskette, die vernachlässigt würden.

Den kompletten Report „Secure Printing“ inklusive diverser Handlungsleitlinien finden Sie hier.

Kontakt: www.enisa.europa.eu

Verwandte Themen
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter
Zertifikatsübergabe auf der Paperworld weiter
Nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes gab es 2016 ein preisbereinigtes Plus im Einzelhandel in Deutschland. (Bild: Thinkstockphotos/iStock/allensima)
Einzelhandel legt um zwei Prozent zu weiter