BusinessPartner PBS

Uebing bleibt im FMI-Vorstand aktiv

Der Fachverband Metallwaren- und verwandte Industrien (FMI) e.V. mit Sitz in Düsseldorf hat auf seiner Mitgliederversammlung am 6. November 2014 in Düsseldorf den amtierenden Vorstand im Amt bestätigt.

Als Vorsitzender wiedergewählt wurde Kurt Berkenhoff (Kussmann & Berkenhoff, Bergisch Gladbach), der gleichzeitig die Fachabteilung Industrieschilder im FMI repräsentiert. Die Interessen der Drehteile-Industrie vertritt im FMI-Vorstand Willi Gaule (Räuchle, Dietenheim). Ebenfalls wiedergewählt wurde Thomas Uebing (Durable Hunke & Jochheim, Iserlohn), der die Markenfirmen der PBS-Industrie repräsentiert.

Der FMI vertritt die Interessen von 250 mittelständischen Industriebetrieben ganz unterschiedlicher Branchen der Konsumgüter- und der Zuliefer-Industrie für Automobil- und Maschinenbau. Die ordentlichen Mitgliederversammlungen finden alle drei Jahre statt.

Kontakt: www.fmi.de

Verwandte Themen
Der Bitkom-Index steigt um 5 Punkte auf 76. Das ist der zweithöchste Wert seit der erstmaligen Erhebung 2001.
IT-Branche bleibt optimistisch weiter
In der Vergangenheit war die Druck + Form als Fachmesse für die druckende Industrie in Sinsheim meist gut besucht.
Druck + Form für 2017 abgesagt weiter
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter