BusinessPartner PBS

Geiz ist nicht mehr geil

Die deutschen Verbraucher setzen wieder verstärkt auf Qualität und verabschieden sich von der "Geiz-ist-geil"-Mentalität, so der Markenverband.

Nach der neuen Verbraucheranalyse 2007 sagen inzwischen mehr als zwei Drittel der Konsumenten, dass Markenartikel qualitativ besser sind als No-Name-Produkte. 2005 war nicht einmal jeder Zweite dieser Meinung. Laut Franz-Peter Falke, Präsident des 1903 gegründeten Markenverbands, sei es offensichtlich, dass es die Markenindustrie in den vergangenen Jahren geschafft habe, das Vertrauen in ihre Produkte zurückzugewinnen: "Gefragt ist heute, was qualitativ hochwertig, ethisch unbedenklich und vor allem emotional wertvoll ist." Falke berichtete zudem von einem wirtschaftlich besonders erfolgreichen Jahr 2006. Die Umsätze der Markenartikelindustrie seien um rund fünf Prozent auf knapp 380 Milliarden Euro gestiegen. Auch der Ausblick im laufenden Jahr sei positiv. Fast drei Viertel der Markenartikler rechne mit einer Zunahme der Inlandsumsätze, und nur acht Prozent befürchteten abnehmende Erlöse.

Kontakt: www.markenverband.de

Verwandte Themen
Erwartung der Umsatzentwicklung für 2017 bei Lieferanten (links) und Werbemittelhändlern (rechts) (Quelle: PSI Branchenbarometer 1/2017)
Werbeartikelbranche rechnet mit Umsatzplus weiter
Weltweit werden die ITK-Umsätze laut EITO-Prognose um 3,3 Prozent auf 3,2 Billionen Euro steigen. (c) ThinkstockPhotos-498122216
ITK-Markt nimmt wieder Fahrt auf weiter
Die Ausgezeichneten (von links): Burkhard Exner (Bürgermeister der Stadt Potsdam), Dr. Heide Naderer (Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal), Prof. Dr. Susanne Menzel (Vizepräsidentin der Universität Osnabrück), Dr. Judith Marquardt (Beigeordnete der Stad
Rekord bei Recyclingpapierquote weiter
Der Großteil der Händler verkauft nach wie vor stationär – ein Drittel der Händler betreibt einen Online-Shop. (Quelle: ibi research: „Der deutsche Einzelhandel 2017“)
Stationäre Händler suchen Heil im Onlinevertrieb weiter
78 Prozent der Befragten sind laut der aktuellen IBA-Studie mit der Ausstattung ihres Arbeitsplatzes zufrieden.
IBA-Studie zum Wohlbefinden am Arbeitsplatz weiter
Die höchste Relevanz für den Einsatz einer digitalen Dokumentenverwaltung haben für mittelständische Unternehmen aktuell die Themen IT- und Datensicherheit, Connectivity und Usability.
Mittelstand will ins digitale Büro investieren weiter