BusinessPartner PBS

Geiz ist nicht mehr geil

Die deutschen Verbraucher setzen wieder verstärkt auf Qualität und verabschieden sich von der "Geiz-ist-geil"-Mentalität, so der Markenverband.

Nach der neuen Verbraucheranalyse 2007 sagen inzwischen mehr als zwei Drittel der Konsumenten, dass Markenartikel qualitativ besser sind als No-Name-Produkte. 2005 war nicht einmal jeder Zweite dieser Meinung. Laut Franz-Peter Falke, Präsident des 1903 gegründeten Markenverbands, sei es offensichtlich, dass es die Markenindustrie in den vergangenen Jahren geschafft habe, das Vertrauen in ihre Produkte zurückzugewinnen: "Gefragt ist heute, was qualitativ hochwertig, ethisch unbedenklich und vor allem emotional wertvoll ist." Falke berichtete zudem von einem wirtschaftlich besonders erfolgreichen Jahr 2006. Die Umsätze der Markenartikelindustrie seien um rund fünf Prozent auf knapp 380 Milliarden Euro gestiegen. Auch der Ausblick im laufenden Jahr sei positiv. Fast drei Viertel der Markenartikler rechne mit einer Zunahme der Inlandsumsätze, und nur acht Prozent befürchteten abnehmende Erlöse.

Kontakt: www.markenverband.de

Verwandte Themen
Deutscher Briefumschlagverbrauch 2005 bis 2016 (in Milliarden Stück) - Grafik: VDBF
Absatzrückgang bei Briefumschlägen verlangsamt sich weiter
ECC Köln mit Handlungsempfehlungen weiter
Rund zwölf Prozent der Deutschen arbeiten mehr oder weniger häufig von zu Hause oder unterwegs: Dies birgt aber auch Risiken, betont eine aktuelle ILO/Eurofound-Studie). (Bild: ThinkstockPhotos 615403718)
„Mobiles Arbeiten“ – Chancen überwiegen weiter
Detail aus der Software „RegioGraph“: Komplettlösung für alle Fragestellungen mit Ortsbezug in Vertrieb, Marketing und Controlling.
GfK launcht „RegioGraph 2017“ weiter
Screenshot der Seite www.wunschwald.com (Bild: PEFC)
PEFC startet neue Kampagne weiter
Bildung heute und morgen vermitteln: vom 14. bis 18. Februar hält die didacta in Stuttgart vielfältige Anregungen bereit. (Bild: Ernst Klett Verlag/Thomas Weccard)
900 Aussteller präsentieren „die Zukunft des Lernens“ weiter