BusinessPartner PBS

Gerichtsbeschluss zu Luxus-Füller im Bundestag

Die Verwaltung des Bundestages muss nach einem Urteil offen legen, welche Bundestagsabgeordnete sich auf Kosten der Steuerzahler besonders teure Füllfederhalter und Kugelschreiber bestellt haben sollen.

Laut einem Bericht in „Welt Online“ hat das Verwaltungsgericht Berlin entschieden, dass ein Journalist Auskunft über den Bezug der noblen Schreibgeräte erhalten soll. Hintergrund der Geschichte ist, dass jedes Mitglied des Bundestags pro Jahr bis zu 12 000 Euro für Büro- und Geschäftskosten abrechnen kann. Der besagte Journalist hatte vor einem Jahr von der Parlamentsverwaltung erfahren, dass sich 115 Abgeordnete Schreibgeräte der Firma Montblanc im Gesamtwert von 68 888 Euro bestellt hatten. Er wollte nun auch wissen, wer die Besteller waren. Doch Namen gab die Verwaltung nicht heraus, weshalb er vor Gericht zog.

Das Verwaltungsgericht stellte zwar fest, dass die Bundestagsverwaltung rechtswidrig gehandelt habe, weil sie die Daten nicht herausgegeben hat. Allerdings dürfe die Behörde ihre Entscheidung noch einmal selbst überdenken - unter den Vorgaben des Gerichts, so der Bericht. Deswegen solle die Verwaltung alle 617 Abgeordneten des 16. Bundestages anschreiben und sie nach ihrer Zustimmung fragen. Nur wenn die Abgeordneten einwilligen, werden ihre Abrechnungen offen gelegt. Insgesamt geht es bei dem Streitthema längst nicht nur um teure Füllfelderhalter und Kugelschreiber. Auch über Digitalkameras und iPads auf den Abrechnungslisten der Abgeordneten will der Kläger Auskunft haben. So wird vermutet, dass sich die Abgeordneten jeweils am Ende der Legislaturperiode teure Gegenstände von dem noch nicht verbrauchten Budget kauften.

Verwandte Themen
Die Ausgezeichneten (von links): Burkhard Exner (Bürgermeister der Stadt Potsdam), Dr. Heide Naderer (Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal), Prof. Dr. Susanne Menzel (Vizepräsidentin der Universität Osnabrück), Dr. Judith Marquardt (Beigeordnete der Stad
Rekord bei Recyclingpapierquote weiter
Der Großteil der Händler verkauft nach wie vor stationär – ein Drittel der Händler betreibt einen Online-Shop. (Quelle: ibi research: „Der deutsche Einzelhandel 2017“)
Stationäre Händler suchen Heil im Onlinevertrieb weiter
78 Prozent der Befragten sind laut der aktuellen IBA-Studie mit der Ausstattung ihres Arbeitsplatzes zufrieden.
IBA-Studie zum Wohlbefinden am Arbeitsplatz weiter
Die höchste Relevanz für den Einsatz einer digitalen Dokumentenverwaltung haben für mittelständische Unternehmen aktuell die Themen IT- und Datensicherheit, Connectivity und Usability.
Mittelstand will ins digitale Büro investieren weiter
Stolze Preisträger im Wiesbadener Kurhaus: die Gewinner der PSI Sustainability Awards 2017
Die Gewinner der PSI Sustainability Awards 2017 weiter
Ab 1. November 2017 Leiter PSI Distributors Sales & Services: Ralf Uwe Schneider (Mitte) – Hier zusammen mit Daniel Jeschonowski, Geschäftsführer bei Senator und Michael Freter, Geschäftsführer PSI (v.l. n.r.)
Ralf Uwe Schneider wird Leiter des PSI Händlernetzwerks weiter