BusinessPartner PBS

Mehr Zeit für Christmas-Shopping

Die Verbraucher in Deutschland haben in diesem Jahr etwa 20 Prozent mehr Zeit für ihren Weihnachtseinkauf als vor der Lockerung der Ladenschlusszeiten.

Der Verbraucher genießt den zusätzlichen Service, mehr Umsatz konnte durch die veränderten Öffnungszeiten nicht generiert werden. In fast allen Bundesländern - ausgenommen Bayern und Saarland - haben viele Händler ihre Öffnungszeiten deutlich verlängert. "Mit den liberalen Öffnungszeiten können Einzelhändler ihren Kunden sehr viel mehr Service bieten", so Michael Gerling, Geschäftsführer des EHI Retail Institute in Köln. Nach den letzten Gesetzesänderungen dürfen Ladenbesitzer ihre Geschäfte in fast allen Bundesländern 144 Stunden wöchentlich öffnen, Ausnahme sind Rheinland-Pfalz, Sachsen, Bayern und Saarland. Die Händler schöpfen die neuen rechtlichen Möglichkeiten allerdings nicht völlig aus und passen je nach Ladengröße und Branche ihre tatsächlichen Öffnungszeiten an die Standortgegebenheiten an. Längere Öffnungszeiten weisen vor allem Lebensmitteleinzelhändler in den Ballungszentren und in den touristischen Regionen auf. "Von den gesetzlichen Änderungen konnten vor allem die Verbraucher profitieren. Der Umsatz im Einzelhandel hat sich seit 1992 kaum geändert", erklärt Michael Gerling.

Kontakt: www.ehi.org  

Verwandte Themen
Buchcover von „365 Erfolgsimpulse für Menschen im Verkauf“: Ratgeber für das ganze Jahr
Die tägliche Dosis Verkaufstraining weiter
Bitkom-Präsidiumsmitglied Dirk Röhrborn
IT-Mittelstand weiter auf Wachstumskurs weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter