BusinessPartner PBS

Spam und Phishing auf dem Vormarsch

Europa läuft Amerika den Rang ab – zumindest wenn es um Spam geht. Aus dem aktuellen Spam-Report des Software-Herstellers Symantec geht hervor, dass 44 Prozent der unerwünschten Nachrichten aus Europa stammen.

Die USA haben laut des Reports „nur“ noch einen Anteil von 35,1 Prozent. Im August 2007, als Symantec die Herkunftsdaten der Spam-Mails zum ersten Mal aufzeichnete, war das Verhältnis noch umgekehrt (30,6 Prozent gegenüber 46,5 Prozent). Unangefochtener Spitzenreiter sind die USA weiterhin als Ursprungsland von Phishing-Mails, wie der aktuelle Phishing-Bericht von Symantec (Dezember 2007) zeigt. 42 Prozent aller IP-Adressen, die für Phishing-Seiten verwendet werden, stammen aus dieser Region. Dass die Kriminellen Deutschland dennoch zunehmend im Visier haben, zeigt sich an der Verteilung der Country Code Top-Level Domains: 7 Prozent aller Phishing-Seiten trugen die deutsche .de-Endung. Nur die französische und russische Domain-Endung waren, abgesehen von den nicht länderspezifischen Domains wie .com, .net oder .org, häufiger vertreten.

Auch wenn die Anzahl eigenständiger Phishing-Seiten im Beobachtungszeitraum um 9,4 Prozent zurückging, scheinen sich Phishing-Kits immer stärker durchzusetzen. Der Anteil an Phishing-Seiten, die auf diesen auch von Laien bedienbaren Toolkits basieren, nahm um 31 Prozent zu. „Phishing-Kits sind vor allem deswegen gefährlich, weil sie auch technisch weniger versierten Personen die Erstellung von täuschend echt erscheinenden Seiten ermöglichen“, sagt Candid Wüest, Sicherheitsexperte bei Symantec. Die kompletten Spam- und Phishing-Berichte finden Sie hier.

Kontakt: www.symantec.com

Verwandte Themen
Buchcover von „365 Erfolgsimpulse für Menschen im Verkauf“: Ratgeber für das ganze Jahr
Die tägliche Dosis Verkaufstraining weiter
Bitkom-Präsidiumsmitglied Dirk Röhrborn
IT-Mittelstand weiter auf Wachstumskurs weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter