BusinessPartner PBS

Neues Portal zu Insolvenzen in Deutschland

  • 13.06.2012
  • Monitor
  • Stefan Syndikus

Eine neue Onlineplattform bietet Informationen und Dienstleistungen zu Insolvenzen in Deutschland. Es lassen sich Verfahren in Echtzeit verfolgen.

Die Nutzer des Insolvenz-Portals können Unternehmen in Deutschland laufend und automatisch auf ihre Zahlungsunfähigkeit überprüfen, ohne selbst recherchieren zu müssen. Mit dem Insolvenz-Monitor erhalten sie automatisch eine Benachrichtigung per E-Mail, wenn zum Beispiel ein Lieferant oder Kunde Insolvenzantrag gestellt hat. „Unternehmen können damit schnell reagieren und die Gefahr eines Produktionsausfalls oder die Schäden durch einen Forderungsausfall stark reduzieren“, beschreibt Jens Décieux der Geschäftsführer der STP Portal GmbH den Mehrwert. Nach einer einmonatigen Testphase ist das Angebot kostenpflichtig: Mit dem Basispaket hat man dann Zugriff auf neueröffnete Insolvenzverfahren und kann fünf Verfahren verfolgen, dafür werden zehn Euro monatlich fällig. Mehr als 30.000 Unternehmens- und über 100.000 Verbraucherinsolvenzen gab es im vergangenen Jahr – Tendenz steigend. Die Insolvenzschäden lagen 2011 bei rund 23,3 Milliarden Euro.

Kontakt: www.insolvenz-portal.de

Verwandte Themen
Neue Aufgabe: Cordelia von Gymnich verantwortet seit Anfang Oktober den Unternehmensbereich Services der Messe Frankfurt
Von Gymnich verantwortet Servicebereich der Messe Frankfurt weiter
Mit der „Schubs-Checkliste“ lässt sich der Fortbildungsbedarf für Vertriebsmitarbeiter schnell evaluieren. (Bild: Sandra Schubert)
„Schubs“-Checkliste für zielsichere Orientierung weiter
Reger Andrang trotz Orkan: 5578 Fachbesucher nutzten die diesjährige Insights-X in Nürnberg. (Bild: Messe Nürnberg)
Insights-X setzt auf Internationalisierung weiter
Stand des Papierherstellers Mondi auf der Co-Reach 2017: Die NürnbergMesse wird die Plattform nicht fortführen.
Messe Co-Reach wird eingestellt weiter
Collage zur Trendwelt „Work + Challange“: Interpretiert den Arbeitsplatz als behagliches Gesamtkonzept (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Paperworld setzt Büro-Trends in Szene weiter
Erwartung der Umsatzentwicklung für 2017 bei Lieferanten (links) und Werbemittelhändlern (rechts) (Quelle: PSI Branchenbarometer 1/2017)
Werbeartikelbranche rechnet mit Umsatzplus weiter