BusinessPartner PBS

Neues Portal zu Insolvenzen in Deutschland

  • 13.06.2012
  • Monitor
  • Stefan Syndikus

Eine neue Onlineplattform bietet Informationen und Dienstleistungen zu Insolvenzen in Deutschland. Es lassen sich Verfahren in Echtzeit verfolgen.

Die Nutzer des Insolvenz-Portals können Unternehmen in Deutschland laufend und automatisch auf ihre Zahlungsunfähigkeit überprüfen, ohne selbst recherchieren zu müssen. Mit dem Insolvenz-Monitor erhalten sie automatisch eine Benachrichtigung per E-Mail, wenn zum Beispiel ein Lieferant oder Kunde Insolvenzantrag gestellt hat. „Unternehmen können damit schnell reagieren und die Gefahr eines Produktionsausfalls oder die Schäden durch einen Forderungsausfall stark reduzieren“, beschreibt Jens Décieux der Geschäftsführer der STP Portal GmbH den Mehrwert. Nach einer einmonatigen Testphase ist das Angebot kostenpflichtig: Mit dem Basispaket hat man dann Zugriff auf neueröffnete Insolvenzverfahren und kann fünf Verfahren verfolgen, dafür werden zehn Euro monatlich fällig. Mehr als 30.000 Unternehmens- und über 100.000 Verbraucherinsolvenzen gab es im vergangenen Jahr – Tendenz steigend. Die Insolvenzschäden lagen 2011 bei rund 23,3 Milliarden Euro.

Kontakt: www.insolvenz-portal.de

Verwandte Themen
In der Vergangenheit war die Druck + Form als Fachmesse für die druckende Industrie in Sinsheim meist gut besucht.
Druck + Form für 2017 abgesagt weiter
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter
Auf der PSI in Düsseldorf treffen sich Anfang des Jahres Anbieter und Händler der Werbeartikelbranche. (Quelle: Behrendt und Rausch)
PSI FIRST Club geht 2018 in die fünfte Runde weiter