BusinessPartner PBS

Nachfrage nach digitalen Bilderrahmen steigt

Das IDC hat eine erste Konjunkturprognose der Industrie zum weltweiten Markt für digitale Bilderrahmen veröffentlicht.

Laut der Marktforscher wurden 2006 2,8 Millionen digitale Bilderrahmen mit einem Durchschnittspreis von 160 US-Dollar verkauft. Auch für die kommenden Jahre geben die Analysten eine optimistische Prognose. Bis 2011 rechnet das IDC mit einem Wachstum um das 15-Fache auf über 42 Millionen Stück. Besonders beliebt sind die digitalen Rahmen in den USA. Aber auch für den Rest der Welt sehen die Marktforscher eine steigende Nachfrage. Für das Wachstum sollen vor allem sinkende Preise, größere Displays und erweiterte Funktionen sorgen.

Um in der Zukunft erfolgreich zu sein, müssten sich die digitalen Rahmen einfach in die heimische Umgebung integrieren und per WLAN drahtlos anbinden lassen, erklärt Ron Glaz, verantwortlich für Digital Imaging Lösungen und Services beim IDC. Im vergangenen Jahr stieg die durchschnittliche Größe der digitalen Bilderrahmen von fünf auf knapp sieben Zoll auf mittlerweile sieben bis neun Zoll. Nach Ansicht des IDC werden die digitalen Rahmen auch 2011 nicht viel größer sein, allerdings rechnen die Marktforscher mit einem weiteren Preisrückgang um 16, 5 Prozent.

Kontakt: www.idc.com

Verwandte Themen
Buntstiftverpackung mit PEFC-Kennzeichnung (Bild: PEFC Deutschland)
PEFC-Siegel als „Vertrauenslabel“ eingestuft weiter
Rafael Melson soll die Präsenz von InfoComm International im deutschsprachigen Raum stärken.
Rafael Melson wird Vertriebsmanager DACH bei InfoComm weiter
Digitalisierung war auch in diesem Jahr das zentrale Thema auf der didacta. Foto: Messe Stuttgart
Zentrales Thema war die Digitalisierung weiter
Wettbewerb gestartet: Deutschlands nachhaltigste Unternehmen können sich um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis bewerben. (Foto:Frank_Fendler)
Die nachhaltigsten Unternehmen gesucht weiter
Deutscher Briefumschlagverbrauch 2005 bis 2016 (in Milliarden Stück) - Grafik: VDBF
Absatzrückgang bei Briefumschlägen verlangsamt sich weiter
ECC Köln mit Handlungsempfehlungen weiter