BusinessPartner PBS

Nachfrage nach digitalen Bilderrahmen steigt

Das IDC hat eine erste Konjunkturprognose der Industrie zum weltweiten Markt für digitale Bilderrahmen veröffentlicht.

Laut der Marktforscher wurden 2006 2,8 Millionen digitale Bilderrahmen mit einem Durchschnittspreis von 160 US-Dollar verkauft. Auch für die kommenden Jahre geben die Analysten eine optimistische Prognose. Bis 2011 rechnet das IDC mit einem Wachstum um das 15-Fache auf über 42 Millionen Stück. Besonders beliebt sind die digitalen Rahmen in den USA. Aber auch für den Rest der Welt sehen die Marktforscher eine steigende Nachfrage. Für das Wachstum sollen vor allem sinkende Preise, größere Displays und erweiterte Funktionen sorgen.

Um in der Zukunft erfolgreich zu sein, müssten sich die digitalen Rahmen einfach in die heimische Umgebung integrieren und per WLAN drahtlos anbinden lassen, erklärt Ron Glaz, verantwortlich für Digital Imaging Lösungen und Services beim IDC. Im vergangenen Jahr stieg die durchschnittliche Größe der digitalen Bilderrahmen von fünf auf knapp sieben Zoll auf mittlerweile sieben bis neun Zoll. Nach Ansicht des IDC werden die digitalen Rahmen auch 2011 nicht viel größer sein, allerdings rechnen die Marktforscher mit einem weiteren Preisrückgang um 16, 5 Prozent.

Kontakt: www.idc.com

Verwandte Themen
Zuwachs: die Messe Insights-X gewinnt weitere Aussteller.
Insights-X gewinnt weitere Aussteller weiter
Wettbewerb gestartet: PSI Sustainability Awards gehen in die dritte Runde
Bewerbung für Nachhaltigkeits-Awards läuft weiter
Paperworld 2018: Vom 27. bis 30. Januar werden auf sieben Hallenebenen Neuheiten und Trends präsentiert.
Paperworld meldet „sehr guten Anmeldestand“ weiter
Wie digitale Tools den Einkauf stärken
Einsparpotenziale im Einkauf heben weiter
Elektroschrott - ThinkstockPhotos-483215696
Elektroaltgeräte unbürokratisch zurücknehmen weiter
Das Elektrofahrzeug „StreetScooter“ der Deutschen Post soll dem Logistiker dabei helfen, die eigenen Klimaschutzziele zu erreichen. (Bild: Deutsche Post AG)
Post baut „StreetScooter“-Produktion aus weiter