BusinessPartner PBS

Innowa: Guter Start ins Jahr 2008

  • 14.01.2008
  • Monitor
  • Elke Sondermann

Die Besucherzahlen der regionalen Ordermesse stimmen positiv für den Jahresbeginn: rund 8400 Handelsunternehmen (durchschnittlich drei Personen pro Einlasskarte) kamen vom 4. bis 7. Januar nach Dortmund.

Jede Menge Produkt-Neuheiten quer durch die Produktbereiche präsentierten die Handelsvertreter den Fachbesuchern. Von neuen Porzellanformen und Glas-Serien über trendige Wohnaccessoires bis hin zu Oster-Artikeln und frühlingsfrischer Papeterie. Elke Frings von der HVVplus GmbH hat positive Signale aus Dortmund mitgenommen. Allem Fachhandelssterben zum Trotz habe sie während der vier Innowa-Tage viele Neu-Registrierungen von Firmengründern erhalten. „Das stimmt uns optimistisch. Nicht nur, dass die Aussteller begeistert von der Anzahl der Neukontakte sind, wir sind es auch!“

Die Sommer-Innowa findet vom 25. bis 28. Juli 2008 in den Dortmunder Westfalenhallen statt.

Mehr zu den aktuellen Trends lesen Sie hier.

Kontakt: www.innowa-dortmund.de

Verwandte Themen
Buchcover von „365 Erfolgsimpulse für Menschen im Verkauf“: Ratgeber für das ganze Jahr
Die tägliche Dosis Verkaufstraining weiter
Bitkom-Präsidiumsmitglied Dirk Röhrborn
IT-Mittelstand weiter auf Wachstumskurs weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter