BusinessPartner PBS

Silver Ager auf dem Vormarsch

  • 14.02.2008
  • Monitor
  • Jörg Müllers

Mehr als ein Drittel der Hauptverdiener in deutschen Haushalten sind inzwischen älter als 60 Jahre. Das ist eine der Kernaussagen der aktuellen GfK-Studie „Bevölkerungsstrukturdaten 2007".

In Städten wie Schweinfurt, Bamberg, Passau oder Ludwigshafen zählt sogar mindestens die Hälfte der Haushaltsvorstände zur Gruppe der so genannten Best Ager. Im Bundeslandvergleich sind das Saarland, Thüringen und Sachsen bei den Rentnern am beliebtesten. Die jüngsten Haushalte findet man in Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern).

Was die Größe der Haushalte angeht, bilden die Single-Haushalte mit 38 Prozent insgesamt die Mehrheit. Überdurchschnittlich viele Single-Haushalte gibt es in Berlin, Hamburg und Bremerhaven. Mehrpersonenhaushalte mit und ohne Kinder liegen mit 31 bzw. 32 Prozent Anteil fast gleichauf. Sie sind in eher ländlichen Gebieten wie Cloppenburg, Vechta oder Borken zu finden.

Mehr zum Thema: Keine Getto-Produkte für Best Ager?

Kontakt: www.gfk.com

Verwandte Themen
Buchcover von „365 Erfolgsimpulse für Menschen im Verkauf“: Ratgeber für das ganze Jahr
Die tägliche Dosis Verkaufstraining weiter
Bitkom-Präsidiumsmitglied Dirk Röhrborn
IT-Mittelstand weiter auf Wachstumskurs weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter