BusinessPartner PBS

CeBIT unter veränderten Vorzeichen

Trotz rückläufiger Ausstellerzahlen bleibt die morgen beginnende CeBIT in Hannover die weltweit größte ITK-Messe. Im Handelszentrum "Planet Reseller" sind 150 Aussteller vertreten.

Nach der Eröffnungsfeier mit Bundeskanzlerin Angela Merkel heute abend zeigen gut 6000 Aussteller aus 77 Ländern ab Donnerstag eine Woche lang ihre Neuheiten. Angesichts eines Rückgangs der Besucherzahlen um fast 50 Prozent seit 2001 will sich die CeBIT wieder verstärkt auf Lösungen für Geschäftskunden konzentrieren. Die Messeleitung erwartet bis zum 21. März mehr als 450 000 Besucher. Empfehlenswert für den Handel ist der Besuch des "Planet Reseller"-Informationszentrums in Halle 25, wo in diesem Jahr rund 150 Aussteller vertreten sind. Mit dabei sind sowohl wichtige Distributoren als auch Handelskooperationen und Verbände. Die Ausstellungsfläche hat sich um 60 Prozent auf rund 7000 Quadratmeter vergrößert.

Kontakt: www.cebit.de

Verwandte Themen
Neue Aufgabe: Cordelia von Gymnich verantwortet seit Anfang Oktober den Unternehmensbereich Services der Messe Frankfurt
Von Gymnich verantwortet Servicebereich der Messe Frankfurt weiter
Mit der „Schubs-Checkliste“ lässt sich der Fortbildungsbedarf für Vertriebsmitarbeiter schnell evaluieren. (Bild: Sandra Schubert)
„Schubs“-Checkliste für zielsichere Orientierung weiter
Reger Andrang trotz Orkan: 5578 Fachbesucher nutzten die diesjährige Insights-X in Nürnberg. (Bild: Messe Nürnberg)
Insights-X setzt auf Internationalisierung weiter
Stand des Papierherstellers Mondi auf der Co-Reach 2017: Die NürnbergMesse wird die Plattform nicht fortführen.
Messe Co-Reach wird eingestellt weiter
Collage zur Trendwelt „Work + Challange“: Interpretiert den Arbeitsplatz als behagliches Gesamtkonzept (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Paperworld setzt Büro-Trends in Szene weiter
Erwartung der Umsatzentwicklung für 2017 bei Lieferanten (links) und Werbemittelhändlern (rechts) (Quelle: PSI Branchenbarometer 1/2017)
Werbeartikelbranche rechnet mit Umsatzplus weiter