BusinessPartner PBS

Leichter Rückgang bei Geldfälschungen

  • 14.07.2008
  • Monitor
  • Jörg Müllers

Die 50-Euro-Note bleibt der am häufigsten gefälschte Geldschein. Im ersten Halbjahr 2008 hat die Bundesbank 19913 falsche Euro-Banknoten im deutschen Zahlungsverkehr registriert.

Das entspricht einem Rückgang um rund drei Prozent im Vergleich zum 2. Halbjahr 2007. Die Schadenssumme beträgt ca. 1,8 Millionen Euro. Mittlerweile verteilen sich die Fälschungen aber wesentlich gleichmäßiger über die Stückelungen der 20, 50, 100 und 200 Euro-Scheine, als dies früher der Fall war.

Immerhin: „Mit rund fünf Fälschungen auf 10000 Einwohner pro Jahr liegt Deutschland nach wie vor weit unter dem Durchschnitt des Euro-Raums“, sagt Dr. Hans Reckers, im Bundesbank-Vorstand für Bargeld zuständig. Reckers forderte Banken und Handel auf, die Schulungsangebote der Bundesbank zur Erkennung von Falschgeld weiter zu nutzen. Die genaue Kenntnis der Sicherheitsmerkmale schützte insbesondere das Kassenpersonal davor, versehentlich Falschgeld anzunehmen. Die ausschließliche Prüfung von Banknoten mit Lupen, Prüfstiften oder UV-Lampen sei nicht immer zuverlässig.

Kontakt: www.bundesbank.de

Verwandte Themen
Zuwachs: die Messe Insights-X gewinnt weitere Aussteller.
Insights-X gewinnt weitere Aussteller weiter
Wettbewerb gestartet: PSI Sustainability Awards gehen in die dritte Runde
Bewerbung für Nachhaltigkeits-Awards läuft weiter
Paperworld 2018: Vom 27. bis 30. Januar werden auf sieben Hallenebenen Neuheiten und Trends präsentiert.
Paperworld meldet „sehr guten Anmeldestand“ weiter
Wie digitale Tools den Einkauf stärken
Einsparpotenziale im Einkauf heben weiter
Elektroschrott - ThinkstockPhotos-483215696
Elektroaltgeräte unbürokratisch zurücknehmen weiter
Das Elektrofahrzeug „StreetScooter“ der Deutschen Post soll dem Logistiker dabei helfen, die eigenen Klimaschutzziele zu erreichen. (Bild: Deutsche Post AG)
Post baut „StreetScooter“-Produktion aus weiter