BusinessPartner PBS

Leichter Rückgang bei Geldfälschungen

  • 14.07.2008
  • Monitor
  • Jörg Müllers

Die 50-Euro-Note bleibt der am häufigsten gefälschte Geldschein. Im ersten Halbjahr 2008 hat die Bundesbank 19913 falsche Euro-Banknoten im deutschen Zahlungsverkehr registriert.

Das entspricht einem Rückgang um rund drei Prozent im Vergleich zum 2. Halbjahr 2007. Die Schadenssumme beträgt ca. 1,8 Millionen Euro. Mittlerweile verteilen sich die Fälschungen aber wesentlich gleichmäßiger über die Stückelungen der 20, 50, 100 und 200 Euro-Scheine, als dies früher der Fall war.

Immerhin: „Mit rund fünf Fälschungen auf 10000 Einwohner pro Jahr liegt Deutschland nach wie vor weit unter dem Durchschnitt des Euro-Raums“, sagt Dr. Hans Reckers, im Bundesbank-Vorstand für Bargeld zuständig. Reckers forderte Banken und Handel auf, die Schulungsangebote der Bundesbank zur Erkennung von Falschgeld weiter zu nutzen. Die genaue Kenntnis der Sicherheitsmerkmale schützte insbesondere das Kassenpersonal davor, versehentlich Falschgeld anzunehmen. Die ausschließliche Prüfung von Banknoten mit Lupen, Prüfstiften oder UV-Lampen sei nicht immer zuverlässig.

Kontakt: www.bundesbank.de

Verwandte Themen
Innovation und Marke sind Wachstumstreiber: Konsumausgaben für PBS-Artikel 2016 im Vergleich zum Vorjahr (Quelle: Marketmedia24, Köln)
Markenprodukte im PBS-Markt gefragt weiter
Frank Dangmann (links) wird zum Juni den GWW-Vorsitz von Patrick Politze übernehmen. (Bild: GWW)
Werbeartikel-Verband GWW stellt die Weichen weiter
Buntstiftverpackung mit PEFC-Kennzeichnung (Bild: PEFC Deutschland)
PEFC-Siegel als „Vertrauenslabel“ eingestuft weiter
Rafael Melson soll die Präsenz von InfoComm International im deutschsprachigen Raum stärken.
Rafael Melson wird Vertriebsmanager DACH bei InfoComm weiter
Digitalisierung war auch in diesem Jahr das zentrale Thema auf der didacta. Foto: Messe Stuttgart
Zentrales Thema war die Digitalisierung weiter
Wettbewerb gestartet: Deutschlands nachhaltigste Unternehmen können sich um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis bewerben. (Foto:Frank_Fendler)
Die nachhaltigsten Unternehmen gesucht weiter