BusinessPartner PBS

Ricoh-Studie zum Arbeitsplatz der Zukunft

Acht von zehn Arbeitnehmern glauben, dass sich die Arbeitsplätze im Jahr 2036 durch Technologien und Prozesse verändert haben, die heute noch nicht einmal existieren, zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag Ricoh Europe.

In Folge von neuen Technologien und Prozessen, die innovative Arbeitsstile unterstützen, ist diese interaktiver, moderner und besser für die Zusammenarbeit ausgelegt. Die Ergebnisse der Studie, die von Coleman Parkes durchgeführt wurde, zeigen eine große Bereitschaft, relativ kurzfristig neue Technologien zu verwenden, die die Art und Weise, in der die Mitarbeiter mit Kollegen und Informationen interagieren, verbessern und vereinfachen können. Arbeitnehmer aus Bereichen wie dem Finanzdienstleistungssektor, Gesundheitswesen, Bildungswesen und dem öffentlichen Sektor zeigen großen Weitblick hinsichtlich der Innovationen, die in den nächsten zehn bis 22 Jahren erwartet werden.

Infografik: Der Hightech-Arbeitsplatz - Klicken zum Vergrößern - © Ricoh
Infografik: Der Hightech-Arbeitsplatz - Klicken zum Vergrößern - © Ricoh

Mehr als die Hälfte glaubt, dass ihnen innerhalb des nächsten Jahrzehnts die folgenden Innovationen von ihren Arbeitgebern zur Verfügung gestellt werden:

Touch-basierte interaktive Geräte (69 Prozent)

Die Fähigkeit alle Aufgaben mit Spracherkennung auszuführen (60 Prozent)

Augmented-Reality-Brillen (56 Prozent)

 

Wenn es um das Identifizieren der wichtigsten Vorteile eines High-Tech-Arbeitsplatzes geht, werden die Optimierung der geschäftlichen Kernprozesse, der bessere Zugriff auf Informationen und die Fähigkeit schneller zu arbeiten, von den Arbeitnehmern gleich eingestuft.

Zukunft greifbar machen

Trotz der weitverbreiteten Begeisterung für einen High-Tech-Arbeitsplatz geben mit 29 Prozent weniger als ein Drittel der Arbeitnehmer an, dass ihr Unternehmen starkes Interesse zeigt, neue Arbeitsstile zu schaffen und Technologien bereitzustellen, um die Zukunft greifbar zu machen. Zusätzlich zu verpassten Gelegenheiten, die Produktivität zu steigern und ihren Wettbewerbsvorteil zu verbessern, riskieren Unternehmen, die es heute versäumen einen digitalen, agilen Arbeitsplatz zu schaffen, wertvolle Mitarbeiter an Wettbewerber zu verlieren oder in der Zukunft nicht mehr zu existieren.

Die Studie zeigt außerdem, dass Unternehmen, bevor sie sich mit der Bandbreite zukünftiger Innovationen beschäftigen, zuerst die heute verfügbaren fortschrittlichen Technologien und relevanten Prozesse ausnutzen sollten.

So sind Plattformen für die interne Zusammenarbeit, webbasierte Konferenzen und Follow-Me-Druck die drei am höchsten eingestuften Systeme, die die Arbeitnehmer derzeit nicht verwenden, aber benötigen, um bereits heute produktiver zu arbeiten. Weiter sind elektronisch gespeicherte Informationen für die Arbeitnehmer neben E-Mails und dem Internet weiterhin die wertvollste Technologiekompetenz und obwohl 62 Prozent der Befragten digitale Informationen verwenden und nützlich finden, kann einer von sechs Arbeitnehmern nicht auf diese zugreifen.

Mehr Informationen zur Studie finden Sie unter www.ricoh.de/thoughtleadership

Kontakt: www.ricoh.de

Verwandte Themen
Die Ausgezeichneten (von links): Burkhard Exner (Bürgermeister der Stadt Potsdam), Dr. Heide Naderer (Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal), Prof. Dr. Susanne Menzel (Vizepräsidentin der Universität Osnabrück), Dr. Judith Marquardt (Beigeordnete der Stad
Rekord bei Recyclingpapierquote weiter
Der Großteil der Händler verkauft nach wie vor stationär – ein Drittel der Händler betreibt einen Online-Shop. (Quelle: ibi research: „Der deutsche Einzelhandel 2017“)
Stationäre Händler suchen Heil im Onlinevertrieb weiter
78 Prozent der Befragten sind laut der aktuellen IBA-Studie mit der Ausstattung ihres Arbeitsplatzes zufrieden.
IBA-Studie zum Wohlbefinden am Arbeitsplatz weiter
Die höchste Relevanz für den Einsatz einer digitalen Dokumentenverwaltung haben für mittelständische Unternehmen aktuell die Themen IT- und Datensicherheit, Connectivity und Usability.
Mittelstand will ins digitale Büro investieren weiter
Stolze Preisträger im Wiesbadener Kurhaus: die Gewinner der PSI Sustainability Awards 2017
Die Gewinner der PSI Sustainability Awards 2017 weiter
Ab 1. November 2017 Leiter PSI Distributors Sales & Services: Ralf Uwe Schneider (Mitte) – Hier zusammen mit Daniel Jeschonowski, Geschäftsführer bei Senator und Michael Freter, Geschäftsführer PSI (v.l. n.r.)
Ralf Uwe Schneider wird Leiter des PSI Händlernetzwerks weiter