BusinessPartner PBS

Büromöbel in der Krise weniger gefragt

  • 14.08.2009
  • Monitor
  • Jörg Müllers

Wie sich schon zu Jahresbeginn abzeichnete, mussten die deutschen Büromöbelproduzenten im ersten Halbjahr 2009 deutliche Einbußen hinnehmen. Ihr Umsatz lag um 25,0 Prozent unter Vorjahr.

Im Inlandsgeschäft betrug nach Angaben des Verbands Büro-, Sitz- und Objektmöbel (bso) das Minus im ersten Halbjahr 2009 gegenüber Vorjahr 21,9 Prozent. Die Auslandsumsätze gingen um 31,3 Prozent zurück. In der Folge fiel die Exportquote der deutschen Büromöbelhersteller von 32,8 Prozent im ersten Halbjahr 2008 auf durchschnittlich 29,9 Prozent in den ersten sechs Monaten dieses Jahres. Die bessere Entwicklung im Inland ist nach Beobachtung des bso unter anderem auf Investitionen der öffentlichen Hand zurückzuführen. „Behörden und öffentliche Betriebe haben Mittel aus dem Konjunkturpaket II genutzt, um ihre Einrichtungen an veränderte Arbeitsabläufe anzupassen und veraltete Büromöbel durch ergonomische Produkte zu ersetzen“, erläutert Thomas Jünger, Geschäftsführer des bso die Lage. Viele privatwirtschaftliche Unternehmen beschränkten sich dagegen auf die Vorbereitung künftiger Investitionen und stellten den Kauf von Möbeln vorerst zurück. Die Erwartungen für die Zukunft sind folglich gemischt. „Wir gehen davon aus, dass sich der Abwärtstrend im zweiten Halbjahr nicht weiter fortsetzen wird“, lautet die Prognose Jüngers. Mit einer schnellen Belebung der Nachfrage rechnen die Wiesbadener Branchenvertreter aber trotz erster positiver Signale im Export und der leichten Erholung der Inlandskonjunktur noch nicht.

Kontakt: www.buero-forum.de

Verwandte Themen
In der Vergangenheit war die Druck + Form als Fachmesse für die druckende Industrie in Sinsheim meist gut besucht.
Druck + Form für 2017 abgesagt weiter
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter
Auf der PSI in Düsseldorf treffen sich Anfang des Jahres Anbieter und Händler der Werbeartikelbranche. (Quelle: Behrendt und Rausch)
PSI FIRST Club geht 2018 in die fünfte Runde weiter