BusinessPartner PBS
Marktentwicklung bei PBS-Artikeln (Quelle: IFH Köln)
Marktentwicklung bei PBS-Artikeln (Quelle: IFH Köln)

Branchenfokus PBS-Artikel: IFH veröffentlicht Zahlen zur PBS-Branche

Im vergangenen Jahr 2014 wurde mit Papier-, Büro- und Schreibwaren (PBS) 2,6 Prozent mehr Umsatz erwirtschaftet als 2013, zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des IFH Koeln.

Die Studie „Branchenfokus PBS-Artikel“ beziffert das Marktvolumen für das Jahr 2014 somit auf 13,3 Milliarden Euro (inklusive Umsatzsteuer). „Nach dem Abwärtstrend der beiden vorangegangenen Jahre fällt das Plus der PBS-Umsätze erfreulich hoch aus“, stellt der Studienautor Uwe Krüger vom Kölner IFH fest. Angesichts vorheriger Rückschläge hatte die Branche zunächst nicht mit einem realen Wachstum gerechnet. Die bereits zum Jahreswechsel 2013/2014 spürbare Klimaverbesserung im PBS-Markt habe sich jedoch bestätigt und das vergangene Jahr zu einem positiven Abschluss geführt. Für die kommenden Jahre fällt die Prognose allerdings verhalten aus, das PBS-Marktvolumen bis 2019 werde voraussichtlich stagnieren.

Die Studie des IFH nimmt neben den Marktvolumina unter anderem auch die Produktion, den Im- und Export, die Inlandsmarktverfügbarkeit unter die Lupe und analysiert Marktanteile und Umsatzvolumina der Vertriebswege 2013 bis 2019.

Hier kann die Studie bestellt werden.

Kontakt: www.ifhkoeln.de 

Verwandte Themen
Sven Pelka
Sven Pelka wird Geschäftsführer Adveo Deutschland weiter
Thomas Veit
Thomas Veit erwartet anhaltende Konsolidierung weiter
Peter F. Schmid, CEO von „Wer liefert was“: Die schnelle Findbarkeit von Produkten ist der wichtigste Grund für die Nutzung von Plattformen und Marktplätzen. (Bild: wlw)
B2B-Plattformen gewinnen an Bedeutung weiter
Lieferantentag der Soennecken-Kooperation: positive Umsatzentwicklung im laufenden Jahr
Soennecken zeigt sich gut aufgestellt weiter
Mit dem neuen Hautkatalog 2018 stellt die Fachhandelskooperation Soennecken auch ein deutlich erweitertes Sortiment vor.
Soennecken baut Sortiment weiter aus weiter
Dr. Benedikt Erdmann
Dr. Benedikt Erdmann äußert sich zu Nordanex-Übernahme weiter