BusinessPartner PBS

Mehr Falschgeld im Umlauf

  • 15.01.2008
  • Monitor
  • Jörg Müllers

Exakt 20 540 falsche Euro-Banknoten hat die Bundesbank im zweiten Halbjahr 2007 registriert. Das sind rund vier Prozent mehr als in der ersten Jahreshälfte.

Am häufigsten gefälscht wird nach wie vor der 50-Euro-Schein, gefolgt von den 100- und 200-Euro-Noten. Auf das Gesamtjahr gerechnet konnte die Bundesbank mit rund 40 000 registrierten Blüten allerdings einen spürbaren Rückgang bei der Verbreitung von gefälschten Banknoten feststellen.

Weniger erfreulich ist die Entwicklung dagegen bei den Münzfälschungen: Die Bundesbank verzeichnete mit gut 82 000 falschen Münzen das höchste Falschmünzaufkommen seit Einführung des Euro.

Während sich die Fälschungen von Banknoten bei sorgfältiger Prüfung in aller Regel eindeutig erkennen lassen, sind Euro-Falschmünzen visuell nur schwer von echten Münzen zu unterscheiden. Die Bundesbank bietet daher unter anderem für den Einzelhandel kostenlose Schulungen an. Zudem können Informationsmaterialien wie Broschüren, CD-Roms und Postern können zudem bei der Falschgeldstelle der Bundesbank bestellt werden.

Kontakt: www.bundesbank.de

Verwandte Themen
Wie lassen sich Staubemissionen im Büro verringern? Die BAuA hat entsprechende Hinweise auf zwei Seiten zusammengefasst.
BAuA bündelt wichtige Hinweise zum Drucken und Kopieren weiter
Website des Wettbewerbs Digitale Stadt
Darmstadt gewinnt Wettbewerb „Digitale Stadt“ weiter
Mehr als jeder Zweite bevorzugt Produkte, die individualisierbar sind. (Quelle: KPMG AG/IFH, 2017)
Individualisierbare Produkte klar gefragt weiter
Neuheiten und Networking: Die PSI 2018 bieten nicht nur eine größere Ausstellungsfläche, sondern auch wieder zahlreiche Networking-Möglichkeiten.
PSI wächst auch 2018 weiter
Handlungsempfehlungen: Die Trends im Einzelhandel Foto: IFH
Die sechs wichtigsten Trends im Einzelhandel weiter
Umsatzentwicklung in 54 Branchen: Büromöbel legen um 5,9 Prozent zu
Büromöbel im Plus, PBS-Artikel im Minus weiter