BusinessPartner PBS

Mehr Falschgeld im Umlauf

  • 15.01.2008
  • Monitor
  • Jörg Müllers

Exakt 20 540 falsche Euro-Banknoten hat die Bundesbank im zweiten Halbjahr 2007 registriert. Das sind rund vier Prozent mehr als in der ersten Jahreshälfte.

Am häufigsten gefälscht wird nach wie vor der 50-Euro-Schein, gefolgt von den 100- und 200-Euro-Noten. Auf das Gesamtjahr gerechnet konnte die Bundesbank mit rund 40 000 registrierten Blüten allerdings einen spürbaren Rückgang bei der Verbreitung von gefälschten Banknoten feststellen.

Weniger erfreulich ist die Entwicklung dagegen bei den Münzfälschungen: Die Bundesbank verzeichnete mit gut 82 000 falschen Münzen das höchste Falschmünzaufkommen seit Einführung des Euro.

Während sich die Fälschungen von Banknoten bei sorgfältiger Prüfung in aller Regel eindeutig erkennen lassen, sind Euro-Falschmünzen visuell nur schwer von echten Münzen zu unterscheiden. Die Bundesbank bietet daher unter anderem für den Einzelhandel kostenlose Schulungen an. Zudem können Informationsmaterialien wie Broschüren, CD-Roms und Postern können zudem bei der Falschgeldstelle der Bundesbank bestellt werden.

Kontakt: www.bundesbank.de

Verwandte Themen
Zuwachs: die Messe Insights-X gewinnt weitere Aussteller.
Insights-X gewinnt weitere Aussteller weiter
Wettbewerb gestartet: PSI Sustainability Awards gehen in die dritte Runde
Bewerbung für Nachhaltigkeits-Awards läuft weiter
Paperworld 2018: Vom 27. bis 30. Januar werden auf sieben Hallenebenen Neuheiten und Trends präsentiert.
Paperworld meldet „sehr guten Anmeldestand“ weiter
Wie digitale Tools den Einkauf stärken
Einsparpotenziale im Einkauf heben weiter
Elektroschrott - ThinkstockPhotos-483215696
Elektroaltgeräte unbürokratisch zurücknehmen weiter
Das Elektrofahrzeug „StreetScooter“ der Deutschen Post soll dem Logistiker dabei helfen, die eigenen Klimaschutzziele zu erreichen. (Bild: Deutsche Post AG)
Post baut „StreetScooter“-Produktion aus weiter