BusinessPartner PBS

Mehr Falschgeld im Umlauf

  • 15.01.2008
  • Monitor
  • Jörg Müllers

Exakt 20 540 falsche Euro-Banknoten hat die Bundesbank im zweiten Halbjahr 2007 registriert. Das sind rund vier Prozent mehr als in der ersten Jahreshälfte.

Am häufigsten gefälscht wird nach wie vor der 50-Euro-Schein, gefolgt von den 100- und 200-Euro-Noten. Auf das Gesamtjahr gerechnet konnte die Bundesbank mit rund 40 000 registrierten Blüten allerdings einen spürbaren Rückgang bei der Verbreitung von gefälschten Banknoten feststellen.

Weniger erfreulich ist die Entwicklung dagegen bei den Münzfälschungen: Die Bundesbank verzeichnete mit gut 82 000 falschen Münzen das höchste Falschmünzaufkommen seit Einführung des Euro.

Während sich die Fälschungen von Banknoten bei sorgfältiger Prüfung in aller Regel eindeutig erkennen lassen, sind Euro-Falschmünzen visuell nur schwer von echten Münzen zu unterscheiden. Die Bundesbank bietet daher unter anderem für den Einzelhandel kostenlose Schulungen an. Zudem können Informationsmaterialien wie Broschüren, CD-Roms und Postern können zudem bei der Falschgeldstelle der Bundesbank bestellt werden.

Kontakt: www.bundesbank.de

Verwandte Themen
Erwartung der Umsatzentwicklung für 2017 bei Lieferanten (links) und Werbemittelhändlern (rechts) (Quelle: PSI Branchenbarometer 1/2017)
Werbeartikelbranche rechnet mit Umsatzplus weiter
Weltweit werden die ITK-Umsätze laut EITO-Prognose um 3,3 Prozent auf 3,2 Billionen Euro steigen. (c) ThinkstockPhotos-498122216
ITK-Markt nimmt wieder Fahrt auf weiter
Die Ausgezeichneten (von links): Burkhard Exner (Bürgermeister der Stadt Potsdam), Dr. Heide Naderer (Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal), Prof. Dr. Susanne Menzel (Vizepräsidentin der Universität Osnabrück), Dr. Judith Marquardt (Beigeordnete der Stad
Rekord bei Recyclingpapierquote weiter
Der Großteil der Händler verkauft nach wie vor stationär – ein Drittel der Händler betreibt einen Online-Shop. (Quelle: ibi research: „Der deutsche Einzelhandel 2017“)
Stationäre Händler suchen Heil im Onlinevertrieb weiter
78 Prozent der Befragten sind laut der aktuellen IBA-Studie mit der Ausstattung ihres Arbeitsplatzes zufrieden.
IBA-Studie zum Wohlbefinden am Arbeitsplatz weiter
Die höchste Relevanz für den Einsatz einer digitalen Dokumentenverwaltung haben für mittelständische Unternehmen aktuell die Themen IT- und Datensicherheit, Connectivity und Usability.
Mittelstand will ins digitale Büro investieren weiter