BusinessPartner PBS
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)

Status-quo in Deutschland: Wo steht der Handel beim Omni-Channel?

Rund ein Drittel der Händler in Deutschland sind schon in mehr als einem Vertriebskanal präsent. 40 Prozent der Ladeninhaber planen, künftig auch im E-Commerce aktiv zu sein.

Dies ergab eine Befragung von SIX Payment Services gemeinsam mit ibi research an der Universität Regensburg. Elf Prozent der rund 300 Befragten Geschäftsinhaber sagten, dass sie intensiv an der Realisierung eines Omni-Channel-Vertriebs arbeiten, 32 Prozent wollen in den nächsten drei Jahren dahingehend investieren. „Damit bestätigt sich: Omni-Channel ist das absolute Top-Thema im Handel“, heißt es in der Studie „Status-quo und Herausforderungen im Omni-Channel-Zeitalter“. Die Händler sehen Omni-Channel jedoch nicht nur als ein Muss, sondern auch als zusätzliche Einkommensquelle. 50 Prozent der Befragten erwarten als Ergebnis einer erfolgreichen Omni-Channel-Implementierung höhere Umsätze.

Um die Verbrauchererwartungen zu erfüllen und den Markt zu sondieren, könnte ein solider erster Schritt darin bestehen, eine gute Cross-Channel-Lösung anzubieten, in der gewisse Abläufe nach wie vor manuell stattfinden. So manch großer Markenhändler arbeitet einstweilen noch so – und deckt damit das Einkaufserlebnis für die Kunden ab. „Damit eine Omni-Channel-Lösung langfristig und nachhaltig ist, ist es von höchster Wichtigkeit, dass sie auf einer voll integrierten, nahtlosen Technologie in Echtzeit beruht, die sich über alle Geschäftsbereiche und -funktionen erstreckt – zum Beispiel Bestandsmanagement, CRM, ERP, Webshop, ECR und Zahlungslösung“, so Roger Niederer, Head Merchant Services, bei SIX Payment Services.

Hier geht es zum kostenlosen Download der Studie „Status-quo und Herausforderungen im Omni-Channel-Zeitalter“ 

Kontakt: www.ibi.de www.six-payment-services.com 

Verwandte Themen
Erwartung der Umsatzentwicklung für 2017 bei Lieferanten (links) und Werbemittelhändlern (rechts) (Quelle: PSI Branchenbarometer 1/2017)
Werbeartikelbranche rechnet mit Umsatzplus weiter
Weltweit werden die ITK-Umsätze laut EITO-Prognose um 3,3 Prozent auf 3,2 Billionen Euro steigen. (c) ThinkstockPhotos-498122216
ITK-Markt nimmt wieder Fahrt auf weiter
Die Ausgezeichneten (von links): Burkhard Exner (Bürgermeister der Stadt Potsdam), Dr. Heide Naderer (Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal), Prof. Dr. Susanne Menzel (Vizepräsidentin der Universität Osnabrück), Dr. Judith Marquardt (Beigeordnete der Stad
Rekord bei Recyclingpapierquote weiter
Der Großteil der Händler verkauft nach wie vor stationär – ein Drittel der Händler betreibt einen Online-Shop. (Quelle: ibi research: „Der deutsche Einzelhandel 2017“)
Stationäre Händler suchen Heil im Onlinevertrieb weiter
78 Prozent der Befragten sind laut der aktuellen IBA-Studie mit der Ausstattung ihres Arbeitsplatzes zufrieden.
IBA-Studie zum Wohlbefinden am Arbeitsplatz weiter
Die höchste Relevanz für den Einsatz einer digitalen Dokumentenverwaltung haben für mittelständische Unternehmen aktuell die Themen IT- und Datensicherheit, Connectivity und Usability.
Mittelstand will ins digitale Büro investieren weiter