BusinessPartner PBS

Weniger Besucher auf Hamburger Einkaufstagen

Mit 8705 Firmen (18368 Einzelpersonen) verzeichneten die Hamburger Einkaufstage einen leichten Besucherrückgang im Vergleich zur Vorjahresveranstaltung mit 8921 Firmen (19898 Einzelpersonen).

Messeleiter Volker König kommentiert: „Im Vergleich zu den Rekordzahlen im Januar 2007 bedeutet das aktuelle Ergebnis einen Rückgang von 2,4 Prozent. Trotzdem sind wir sehr zufrieden, weil wir immerhin das zweitbeste Ergebnis im Vergleich zu anderen HET-Januar-Messen erzielt haben. Wir vermuten, dass die Bautätigkeit auf dem Messegelände und um das Messegelände herum der Grund dafür war, dass einige Firmen die H.E.T nicht besucht haben“. Gut angenommen wurden vom Fachhandel außerdem die Zusatzangebote wie Vorträge bzw. Workshops zum Thema „Flächen-Management beim Fachhandel“ und „Mit den Haien schwimmen“ der Referenten Silvia Leins-Bender und Stefan Küthe, die von  von insgesamt 500 Teilnehmern wahrgenommen wurden. Silvia Leins-Bender präsentierte anschauliche Beispiele von optimalen Produktpräsentationen in Ladengeschäften. In seinem Seminar „Mit den Haien schwimmen“ zeigte Stefan Küthe in humorvoller Weise die Möglichkeiten, die eine verbesserte Kommunikation mit den Kunden zur Folge hat.

Die HET-Trendshow, die bereits zum dritten Mal von der Berliner Trendforscherin Lola Güldenberg ausgerichtet wurde, kam gut an. Weitere Informationen über die aktuellen Trends lesen Sie hier.

Kontakt: www.hamburger-einkaufstage.com

Verwandte Themen
Zuwachs: die Messe Insights-X gewinnt weitere Aussteller.
Insights-X gewinnt weitere Aussteller weiter
Wettbewerb gestartet: PSI Sustainability Awards gehen in die dritte Runde
Bewerbung für Nachhaltigkeits-Awards läuft weiter
Paperworld 2018: Vom 27. bis 30. Januar werden auf sieben Hallenebenen Neuheiten und Trends präsentiert.
Paperworld meldet „sehr guten Anmeldestand“ weiter
Wie digitale Tools den Einkauf stärken
Einsparpotenziale im Einkauf heben weiter
Elektroschrott - ThinkstockPhotos-483215696
Elektroaltgeräte unbürokratisch zurücknehmen weiter
Das Elektrofahrzeug „StreetScooter“ der Deutschen Post soll dem Logistiker dabei helfen, die eigenen Klimaschutzziele zu erreichen. (Bild: Deutsche Post AG)
Post baut „StreetScooter“-Produktion aus weiter