BusinessPartner PBS

50. PSI: Werbeartikelbranche im Aufwind

  • 16.01.2012
  • Monitor
  • Elke Sondermann

Mit über 16 000 Besuchern und 933 Ausstellern erzielte die PSI eines der besten Ergebnisse ihrer 50jährigen Geschichte, blieb aber zumindest im Besucherbereich leicht unter Vorjahresniveau.

Der deutsche Markt erweise sich als ein Fels in der Brandung: 3,46 Milliarden Euro gaben Werbetreibende in Deutschland im vergangenen Jahr für Werbeartikel aus - ein Plus von einem Prozent im Vorjahrvergleich und ein Zuwachs von 16 Prozent gegenüber 2009. So das Ergebnis des Branchenmonitors, der vom Gesamtverband der Werbeartikelwirtschaft (GWW) jährlich zur PSI vorgestellt wird. Damit rangieren die Ausgaben für Werbeartikel noch vor den Spendings für Radio-Spots oder der Onlinewerbung. Speziell mittelgroße Unternehmen mit 50 bis 250 Mitarbeitern setzten im vergangenen Jahr besonders stark auf Werbeartikel, wenn es darum ging, ihre Werbebotschaft unters Volk zu bringen. Für den GWW-Vorstandsvorsitzenden Patrick Politze keine Überraschung: „Der Einsatz von Werbeartikeln stärkt die Kundenbindung, schafft Vertrauen in das Werbung treibende Unternehmen und führt zu einer hohen Werbeerinnerung." Sie sind damit einer der effizientesten Werbeträger.

Europaweite Studie zur Werbewirksamkeit

Zu diesem Ergebnis kommt auch die aktuelle, europaweit erste empirische Studie zur Werbewirksamkeit von Werbeartikeln, die vom Mannheimer Marktforschungsinstitut DIMA erstellt wurde. Im Mittelpunkt standen die Reichweite von Werbeartikeln, ihre Kommunikationsleistung sowie die an sie gestellten Produktanforderungen. Mehr als 2000 Probanden wurden für diese Studie online befragt. 94 Prozent der repräsentativ befragten Bevölkerung ab 14 Jahre an, über einen oder mehrere Werbeartikel zu verfügen. Drei Viertel dieser Werbeartikel sind bereits länger als ein halbes Jahr, mehr als jeder dritte sogar über zwei Jahre im Besitz der Empfänger. Neun von zehn Befragten nutzen die erhaltenen Werbeartikel zumindest einmal täglich. Werbeartikel erreichen so 88 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren. Mit dieser Reichweite liegen Werbeartikel weit vor der Reichweite von Werbeformen in Massenmedien wie Radio und TV.

ZAW: "Politische Blockade für Werbeartikel abbauen"

Vor diesem Hintergrund der Bedeutung von Werbeartikeln forderte auch der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) die Abschaffung der Wertgrenze von 35 Euro, bis zu der in Deutschland Werbeartikel steuerlich absetzbar sind. Hauptgeschäftsführer, Manfred Parteina: „Das ist eine anachronistische Blockade eines im Wettbewerb der Unternehmen so wichtigen Kommunikationsbereichs. Ich sage das ganz deutlich: Diese Begrenzung gehört abgeschafft." Er plädierte für die Beseitigung "dieser am grünen Tisch ersonnenen Umzäunung".

Die 51. PSI findet vom 9. bis 11. Januar 2013 in Düsseldorf statt.

Kontakt: www.gww.de, www.psi-network.de

Verwandte Themen
Der Bitkom-Index steigt um 5 Punkte auf 76. Das ist der zweithöchste Wert seit der erstmaligen Erhebung 2001.
IT-Branche bleibt optimistisch weiter
In der Vergangenheit war die Druck + Form als Fachmesse für die druckende Industrie in Sinsheim meist gut besucht.
Druck + Form für 2017 abgesagt weiter
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter