BusinessPartner PBS

"Kuno" schreckt Betrüger ab

Das EHI Retail Institute hat mit seinen Partnern aus Handel und Industrie durch das "Kuno-System" zum Rückgang der Betrugsfälle im ec-Lastschrift-Verfahren beigetragen, dies belegt die polizeiliche Kriminalstatistik.

"Kuno " ist ein freiwilliges System der Polizeibehörden und der Wirtschaft, mit dem Ziel, Betrugsfälle im kartengestützten Zahlungsverkehr zu reduzieren. Die Abkürzung steht für "Kriminalitätsbekämpfung im Unbaren Zahlungsverkehr unter Nutzung nichtpolizeilicher Organisationsstrukturen. Wurden im Jahr 2004 noch 67 591 Betrugsfälle registriert, so ging die Zahl der Anzeigen im vergangenen Jahr auf 41 561 zurück. Die Schadenssumme durch Kreditkartenbetrüger reduzierte sich von mehr al 18 Millionen Euro im Jahr 2004 auf knapp 11,2 Millionen in 2006. "Den Rückgang der Betrugszahlen um 13 Prozent erklärt die Polizei auch mit der Präventivwirkung von Kuno", kommentiert Marco Atzberger vom EHI die offiziellen Zahlen.

Nach der aktuellen EHI-Studie zu den Zahlungsarten im Handel werden 14,2 Prozent aller Zahlungen in Deutschland mit ec-Lastschrift getätigt. Die aktuelle Kriminalitätsstatistik belegt, dass Kuno das bargeldlose Zahlungssystem kostengünstig und effektiv absichert und so dazu beiträgt, dass der Handel über eine Alternative zum Banken-geführten, teureren ec-cash-System verfügt, so das EHI. Ist ein Handelsunternehmen an "Kuno" angeschlossen, erhält es regelmäßige Informationen über gestohlene Karten, die automatisch in seine Systeme integriert werden und den Bezahlvorgang abbrechen. Die Teilnahmen kostet den Handel knapp fünf Euro pro Millionen Euro Lastschrift-Umsatz.

Kontakt: www.kuno-sperrdienst.de, www.ehi.org

Verwandte Themen
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter
Zertifikatsübergabe auf der Paperworld weiter
Nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes gab es 2016 ein preisbereinigtes Plus im Einzelhandel in Deutschland. (Bild: Thinkstockphotos/iStock/allensima)
Einzelhandel legt um zwei Prozent zu weiter