BusinessPartner PBS

Paperworld China startet "VIP Buyer Club"

Über 50 Einkäufer von Chinas führenden Einzelhändlern für Schreibwaren und Büroartikel wurden zur Teilnahme am ersten VIP Buyer Club der Paperworld China eingeladen.

Die Messe Frankfurt als Veranstalter hat die bedeutendsten Einkäufer der chinesischen Schreibwaren- und Büroartikelbranche zur Teilnahme an der exklusiven VIP-Handelsplattform mit internationalen und chinesischen Ausstellern eingeladen.„Die chinesische Schreibwarenbranche verfügt im Gegensatz zur europäischen oder amerikanischen Schreibwarenindustrie über kein etabliertes, landesweites Vertriebssystem. Der VIP Buyer Club ermöglicht uns nun, auf effizientere Weise mit Einkäufern und Herstellern aus China und der restlichen Welt zu kommunizieren“, so Wang Li Jin, General Manager von Chongqing Aoma Trading Company, einem führenden Groß- und Einzelhändler für Schreibwarenerzeugnisse.

Zur Paperworld China, die vom 27. bis 29. November 2008 stattfindet, haben sich bereits über 400 Aussteller aus 13 Ländern und Regionen angemeldet.

Kontakt: www.messe-frankfurt.de

Verwandte Themen
Buchcover von „365 Erfolgsimpulse für Menschen im Verkauf“: Ratgeber für das ganze Jahr
Die tägliche Dosis Verkaufstraining weiter
Bitkom-Präsidiumsmitglied Dirk Röhrborn
IT-Mittelstand weiter auf Wachstumskurs weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter