BusinessPartner PBS

Weniger Falschgeld im Umlauf

Die Anzahl der Euro-Blüten ist in Deutschland weiter rückläufig. Dagegen nehmen Falschmünzen aktuell weiter zu. Geldfälscher haben in Deuschland immer weniger Erfolg.

 Seit zweieinhalb Jahren geht die Zahl der Euro-Blüten zurück. So zogen die Fahnder im ersten Halbjahr 19 664 gefälschte Euro-Banknoten aus dem Verkehr. Das waren nur halb so viele wie 2004, so die Mitteilung der Deutschen Bundesbank. Als Grund gelten Fahndungserfolge der Polizei sowie verbesserte Überprüfungsmöglichkeiten im Handel mittels UV-Lampen, Prüfgeräten sowie speziellen Stiften. Falschmünzen nehmen dagegen weiterhin zu - es sind fast ausschließlich Zwei-Euro-Münzen. In den 13 Euro-Ländern blieb das Aufkommen mit 265 000 falschen Scheinen konstant. Besonders beliebt ist nach wie vor der 50-Euro-Schein.

Kontakt: www.bundesbank.de

Verwandte Themen
Buchcover von „365 Erfolgsimpulse für Menschen im Verkauf“: Ratgeber für das ganze Jahr
Die tägliche Dosis Verkaufstraining weiter
Bitkom-Präsidiumsmitglied Dirk Röhrborn
IT-Mittelstand weiter auf Wachstumskurs weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter