BusinessPartner PBS

Weniger Falschgeld im Umlauf

Die Anzahl der Euro-Blüten ist in Deutschland weiter rückläufig. Dagegen nehmen Falschmünzen aktuell weiter zu. Geldfälscher haben in Deuschland immer weniger Erfolg.

 Seit zweieinhalb Jahren geht die Zahl der Euro-Blüten zurück. So zogen die Fahnder im ersten Halbjahr 19 664 gefälschte Euro-Banknoten aus dem Verkehr. Das waren nur halb so viele wie 2004, so die Mitteilung der Deutschen Bundesbank. Als Grund gelten Fahndungserfolge der Polizei sowie verbesserte Überprüfungsmöglichkeiten im Handel mittels UV-Lampen, Prüfgeräten sowie speziellen Stiften. Falschmünzen nehmen dagegen weiterhin zu - es sind fast ausschließlich Zwei-Euro-Münzen. In den 13 Euro-Ländern blieb das Aufkommen mit 265 000 falschen Scheinen konstant. Besonders beliebt ist nach wie vor der 50-Euro-Schein.

Kontakt: www.bundesbank.de

Verwandte Themen
Titelblatt der Quorcirca-Studie zum weltweiten MPS-Markt
Lexmark zählt zu führenden MPS-Anbietern weiter
Kiste mit Elektroschrott (C) DUH
Deutsche Umwelthilfe kritisiert Umsetzung des ElektroG weiter
Papierproduktion bei UPM in Augsburg: Die europäische Papierindustrie meldet für das zurückliegende Jahr leicht steigende Produktionsmengen. (Bild: UPM)
Verpackungs- und Hygienepapiere gefragt weiter
Bei der Red Dot Gala 2017 im Essener Aalto-Theater wurden die besten Designer und Hersteller des Jahres ausgezeichnet. (Bild: Red Dot)
Die besten Designer und Hersteller des Jahres geehrt weiter
Im Sonderareal „Büro der Zukunft“ werden zahlreiche Markenhersteller ihre Produktlösungen rund um die Gesundheit am Arbeitsplatz präsentieren.
Paperworld-Sonderschau mit Schwerpunkt auf Gesundheit weiter
Oliver Frese (l.), CEBIT-Vorstand bei der Deutschen Messe und Marius Felzmann, Geschäftsbereichsleiter CEBIT bei der Deutsche Messe
CEBIT konkretisiert Themen und Formate weiter