BusinessPartner PBS

GfK: Trend zur Qualität setzt sich durch

Der Trend bei Einkauf zu einer wieder stärkeren Orientierung an der Qualität setzt sich 2007 fort, zu diesem Ergebnis kommt der GfK Trendsensor/ConsumerScope.

Getragen wir dieser Trend u.a. von Haushalten mit reichlich finanziellem Spielraum, die ihre ohnehon schon hohe Qualitätsbeachtung gegenüber 2005 nochmals deutlich steigerten (von 56 auf 65 Prozent). In zunehmender Weise wird die verstärkte Qualitätsorientierung aber auch durch die gesellschaftliche Mitte bewirkt. Fast jeder Zweite gibt hier an, vor allem auf Qualität zu achten. Auch die Konsumansprüche orientieren sich weiter nach oben. Auch der Hang zu prophylaktischem Sparen lässt deutlich nach. Beim unteren Viertel der Haushalte, die keinerlei finanziellen Spielraum haben, steht dagegen preisorientiertes Einkaufen an der Tagesordnung. Generell zeigt sich eine deutliche Altersabhängigkeit: Je älter ein Haushaltsführer ist, desto mehr setzt er beim Einkauf auf Qualität. Die Ergebnisse stehen für Korrelationen miit Kaufdaten zu Verfügung.

Kontakt: www.gfk.com

Verwandte Themen
Buchcover von „365 Erfolgsimpulse für Menschen im Verkauf“: Ratgeber für das ganze Jahr
Die tägliche Dosis Verkaufstraining weiter
Bitkom-Präsidiumsmitglied Dirk Röhrborn
IT-Mittelstand weiter auf Wachstumskurs weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter