BusinessPartner PBS

„DMS Marktübersicht 2013“ veröffentlicht

  • 16.11.2012
  • Monitor
  • Stefan Syndikus

Ab sofort ist die neue Ausgabe der Zöller & Partner Marktübersicht für Dokumenten-Management-Systeme (DMS) verfügbar – mit einem erweiterten Fragenumfang, 62 teilnehmenden Anbietern und rund 1200 Seiten Umfang.

Die DMS-Marktübersicht 2013 dient der schnellen Orientierung auf einem Markt mit vielen unterschiedlichen Angeboten. Sie erleichtert eine rasche und gezielte Vorauswahl und schafft damit die Grundlage für eine fokussierte Untersuchung der passenden Anbieter und Systeme. Teilgenommen haben an der neuen Ausgabe alle relevanten DMS-Hersteller auf dem deutschsprachigen Markt, Unternehmen wie Alfresco, EMC, IBM, Microsoft und Open Text sind ebenso vertreten wie die erfolgreichen, preislich häufig attraktiveren mittelständischen Anbieter sowie kleinere Nischenanbieter, mit Lösungen für bestimmte vertikale oder horizontale Einsatzfelder, teilten die Herausgeber mit.

Aus der aktuellen Bestandsaufnahme und den Beobachtungen am Markt ziehen die Berater wichtige Schlussfolgerungen: Es zeigt sich, dass moderne DMS-Lösungen sehr umfangreiche Komplettfunktionen bieten: wie Unterstützung des kompletten Dokumentenlebenszyklus, unveränderbare (revisionssichere) Ablage und Archivierung, Versionierung inklusive der dazu notwendigen Check-Out/Check-In-Funktionen, Genehmigungs-, Freizeichnungs-, Publishingprozesse, Metadatenverwaltung, Inhaltssuche (erfordert Volltext-DB), Aktenverwaltung, Postkorb/Workflow-Funktionen, Rendition/Formatkonvertierung, Integration in Fachsysteme für Output- und Retrievalintegration. All diese Funktionen gehören mittlerweile bei vielen Lösungen zum Standard. Zunehmend wichtig werden aktuell Web-Clients und mobile Clients, Mandantenfähigkeit, Hosting-Fähigkeit und vor allem Customizing-Werkzeuge (und dokumentierte APIs) zur flexiblen Anpassung an die individuellen Anforderungen.

Die Spezialisten von Zöller & Partner haben außerdem festgestellt, dass Aktenverwaltung und Automatismen in dokumentenzentrischen Prozessen (Workflow) keine exklusiven Eigenschaften einzelner Säulen des ECM-Marktes sind (also nur DMS oder Archiv oder Collaboration), sondern Anforderungen, die viele Anwender in unterschiedlichen Bereichen an ihre dokumentenverwaltenden Systeme stellen. Außerdem fällt die Abgrenzung zwischen Collaboration- und DMS-Lösungen zunehmend schwerer. Jede Collaboration-Lösung hat dokumentenverwaltende Funktionen, genauso wie viele moderne DMS-Lösungen teilweise auch Collaboration-Funktionen aufweisen.

Eine kostenlose Leseprobe gibt es auf der Website der Herausgeber.

Die Marktübersicht kann bei Bitkom Research in drei Varianten bestellt werden: Als Buch in Papierform für 250 Euro zzgl. MwSt. und Versand, als PDF-Datei für 290 Euro zzgl. MwSt. und als Komplettpaket für 390 Euro zzgl. MwSt. und Versand.

Kontakt: www.zoeller.de

Verwandte Themen
In der Vergangenheit war die Druck + Form als Fachmesse für die druckende Industrie in Sinsheim meist gut besucht.
Druck + Form für 2017 abgesagt weiter
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter
Auf der PSI in Düsseldorf treffen sich Anfang des Jahres Anbieter und Händler der Werbeartikelbranche. (Quelle: Behrendt und Rausch)
PSI FIRST Club geht 2018 in die fünfte Runde weiter