BusinessPartner PBS

Neue Ladenkonzepte beim forum bürowirtschaft

Das Programm für die PBS-Tagung des forum bürowirtschaft am 6. Mai in Bremen ist nahezu komplett. Zielgruppe der Tagung sind Händler, die die aktuellen Konzepte für Laden und Streckenhandel optimieren wollen.

Die Tagung will Denkanstöße für die Unternehmer geben und Best-Practice-Beispiele aus dem Handel für neue Wege vermitteln. Dabei geben Marlene Lohmann (Leiterin Forschungsbereich Marketing) und Vanessa Tuncer (beide EHI Retail Institute, Köln) einen Überblick über die langfristigen gesellschaftlichen Strömungen, die Wirtschaft, Kommunikation und Konsumentenhaltung beeinflussen. Der Vortrag soll die Teilnehmer auf grundlegende Veränderungen im Handel und im eigenen Lebensumfeld einstimmen.

Nach dem Vortrag von Querdenkerin Anja Förster (Förster & Kreuz, Heidelberg), die auf die persönlichen Aspekte des Unternehmertums eingeht, beginnt der Nachmittag mit einem Block mit Best-Practice-Beiträgen, die erfolgreiche Entwicklungen aus dem Ladengeschäftsbereich zeigen. Dr. Joachim Stoll von koffer24.de (Frankfurt, angefragt) stellt die Entwicklung vom Offline-Geschäft zum Multi-Channel-Anbieter dar. Der Erfolg ist nicht einfach zu kopieren, die Entwicklung zeigt, dass man die gewohnten Denkmuster eines Ladengeschäfts verlassen muss, um am Markt weiterhin Erfolg zu haben. Ein weiteres Beispiel ist das MuKK Kinderkaufhaus in Münster, das bereits seit 1982 besteht. Vor kurzer Zeit ist es an den neuen Standort am Alten Fischmarkt gezogen und hat deutlich expandiert. Geschäftsführer Jürgen Budke hat eine Erlebniswelt für Kinder geschaffen, die vorrangig von der Präsenz lebt, verstärkt durch das benachbarte Kindertextilgeschäft seiner Frau. Der Online-Auftritt ist nahezu unwichtig in diesem sehr emotionalen Shop-Konzept in bester Lage.

Als letztes Praxisbeispiel wird Geschäftsführer Max Wittrock das Unternehmen Mymuesli vorstellen. Drei Studenten aus Passau haben 2007 ein Unternehmen für individuellen Müsli-Mix gegründet. Das Konzept der individualisierten Massenfertigung (Mass Customization) mit Bio-Produkten spricht viele Kunden an. Der anfänglich reine Online-Vertrieb wurde um mehrere Läden erweitert, das emotionale Marketingkonzept ist erfolgreich und benötigt für die weitere Expansion auch eine Verortung als Ladengeschäft. Den Abschlussvortrag hält Achim Fringes (Inhaber und Gründer, neuro merchandising group GmbH & Co. KG, Frankfurt), der über „Neuro-Merchandising – Emotionalisierung im Handel“ informiert.

Die Tagung findet am Dienstag, den 6. Mai, von 9.00 Uhr bis 16.45 Uhr im Swissôtel in Bremen statt. Am Vorabend gibt es eine gemeinsame Abendveranstaltung mit der Händlerkooperation Soennecken, die am Montag ihre Generalversammlung am gleichen Ort abhalten wird. Der Branchenabend findet im Hudson Eventloft Bremen statt.

Kontakt: www.buerowirtschaft.info

Verwandte Themen
Erwartung der Umsatzentwicklung für 2017 bei Lieferanten (links) und Werbemittelhändlern (rechts) (Quelle: PSI Branchenbarometer 1/2017)
Werbeartikelbranche rechnet mit Umsatzplus weiter
Weltweit werden die ITK-Umsätze laut EITO-Prognose um 3,3 Prozent auf 3,2 Billionen Euro steigen. (c) ThinkstockPhotos-498122216
ITK-Markt nimmt wieder Fahrt auf weiter
Die Ausgezeichneten (von links): Burkhard Exner (Bürgermeister der Stadt Potsdam), Dr. Heide Naderer (Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal), Prof. Dr. Susanne Menzel (Vizepräsidentin der Universität Osnabrück), Dr. Judith Marquardt (Beigeordnete der Stad
Rekord bei Recyclingpapierquote weiter
Der Großteil der Händler verkauft nach wie vor stationär – ein Drittel der Händler betreibt einen Online-Shop. (Quelle: ibi research: „Der deutsche Einzelhandel 2017“)
Stationäre Händler suchen Heil im Onlinevertrieb weiter
78 Prozent der Befragten sind laut der aktuellen IBA-Studie mit der Ausstattung ihres Arbeitsplatzes zufrieden.
IBA-Studie zum Wohlbefinden am Arbeitsplatz weiter
Die höchste Relevanz für den Einsatz einer digitalen Dokumentenverwaltung haben für mittelständische Unternehmen aktuell die Themen IT- und Datensicherheit, Connectivity und Usability.
Mittelstand will ins digitale Büro investieren weiter