BusinessPartner PBS

Pläne für City-Maut stoßen auf Ablehnung

  • 17.04.2012
  • Monitor
  • Stefan Syndikus

Die Überlegungen von Winfried Hermann, des grünen Verkehrsministers von Baden-Württemberg, in Städten wie Stuttgart und Mannheim eine City-Maut für Autofahrer einzuführen, sorgen für Wirbel.

Sie sehen vor, dass Autofahrer für die Einfahrt in die Stadt so viel zahlen wie für ein Tagesticket für Bus und Bahn. Das würde beispielsweise in Stuttgart 6,10 Euro bedeuten, Mannheim und Karlsruhe nannte der Minister ebenfalls als mögliche Ballungsräume, wo eine City-Maut wünschenswert wäre. Ziel einer City-Maut sei, Staus und Umweltprobleme in Ballungsräumen zu verringern und Einnahmequellen für einen besseren Nahverkehr zu schaffen, sagte Hermann. In Städten wie Singapur, London und Stockholm gibt es bereits solche Regelungen.

Die Pläne stoßen nicht nur beim Koalitionspartner SPD und der Opposition im Landtag auf Widerstand, auch Parteifreunde geben sich zurückhaltend und Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann korrigierte den Kabinettskollegen: Die Grünen, sagte Kretschmann, seien „schon immer eine Autofahrerpartei gewesen“. Für den Einzelhandelsverband Baden-Württemberg wäre eine City-Maut gar „... ein Abfangjäger für viele Kunden, die mit dem Auto kommen, um in unseren schön hergerichteten Innenstädte einzukaufen“, so Horst Lenk, der Präsident des Handelsverbandes Baden-Württemberg und Vizepräsident des Handelsverbandes Deutschland.

Kontakt: www.wuerttemberg.einzelhandel.de

Verwandte Themen
PSI Messe in Düsseldorf: Anfang Januar präsentieren sich die Hersteller von Schreibgeräten auf der Werbeartikelmesse.
Schreibgerätehersteller nutzen PSI weiter
Google erinnert mit seiner „Doodle“ genannten Verfremdung des eigenen Logos an die Erfindung des Lochers vor 131 Jahren.
Google feiert Friedrich Soenneckens Erfindung weiter
Internationale Aktionswaren- und Importmesse in Köln: Es werden wieder rund 9000 Besucher für die drei Messetage erwartet.
IAW-Messe im kommenden Frühjahr weiter
Führungsteam der Sofea-Initiative in Düsseldorf (v.l.): Matthias Schumacher (President), Anita Singh-Gunther (Geschäftsführerin) und Johan Brondijk (Schatzmeister)
Sofea-Plattform hebt Synergien hervor weiter
Der Markt für Drucker und Multifunktionsgeräte bleibt laut den Marktforschern von Context weiter schwierig. Foto: ThinkstockPhotos-170230781
Drucker-Verkäufe in Westeuropa weiter rückläufig weiter
Plattform für visuelle Kommunikation: ab 2019 finden die Messe viscom und PSI zeitgleich statt.
Viscom und PSI finden ab 2019 zeitgleich statt weiter