BusinessPartner PBS

Computerspiele-Markt wächst um 30 Prozent

Im deutschen Computerspiele-Markt wurden 2007 neue Rekorde erzielt, dies teilte der Branchenverband Bitkom mit. Mit Konsolen, Konsolen-Spielen und PC-Spielen setzte die Branche insgesamt 2,3 Milliarden Euro um.

Dies entspricht einem Plus von knapp 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 2006 lagen die Umsätze bei 1,77 Milliarden Euro. Grundlage für die Angaben sind Erhebungen von GfK und Media Control für den Bitkom. „Wachstumstreiber im deutschen Spielemarkt waren 2007 vor allem Spielkonsolen“, sagte Achim Berg, Vizepräsident des Branchenverbandes. 2007 wurden eine Million mehr Spielkonsolen verkauft als 2006: 2006 gingen 2,9 Millionen Geräte für 490 Millionen Euro über die Ladentheken, 2007 waren es 3,9 Millionen Geräte für fast 800 Millionen Euro. Berg: „Die neuen Konsolen werden in vielen Fällen nicht nur zum Spielen, sondern auch zum Lernen, für Filme und als Internetzugang eingesetzt.“ Für 2008 erwartet der Verband ein Wachstum des deutschen Computerspiele-Marktes um rund 8 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro. Markttreiber sind dabei die Konsolen-Spiele.

Gaming-Markt wächst auf 2,5 Milliarden Euro (c) bitkom
Gaming-Markt wächst auf 2,5 Milliarden Euro (c) bitkom

Kontakt: www.bitkom.org

Verwandte Themen
Wie lassen sich Staubemissionen im Büro verringern? Die BAuA hat entsprechende Hinweise auf zwei Seiten zusammengefasst.
BAuA bündelt wichtige Hinweise zum Drucken und Kopieren weiter
Website des Wettbewerbs Digitale Stadt
Darmstadt gewinnt Wettbewerb „Digitale Stadt“ weiter
Mehr als jeder Zweite bevorzugt Produkte, die individualisierbar sind. (Quelle: KPMG AG/IFH, 2017)
Individualisierbare Produkte klar gefragt weiter
Neuheiten und Networking: Die PSI 2018 bieten nicht nur eine größere Ausstellungsfläche, sondern auch wieder zahlreiche Networking-Möglichkeiten.
PSI wächst auch 2018 weiter
Handlungsempfehlungen: Die Trends im Einzelhandel Foto: IFH
Die sechs wichtigsten Trends im Einzelhandel weiter
Umsatzentwicklung in 54 Branchen: Büromöbel legen um 5,9 Prozent zu
Büromöbel im Plus, PBS-Artikel im Minus weiter