BusinessPartner PBS
2016 beschreitet die Orgatec mit der Sonderschau „Design meets movement“ wieder neue Wege: Diesmal werden Lösungen zum Thema Küche und Außenbereich gezeigt im Boulevard zwischen den Hallen 10 und 11. (Bild: Boulevard Nord, Orgatec)
2016 beschreitet die Orgatec mit der Sonderschau „Design meets movement“ wieder neue Wege: Diesmal werden Lösungen zum Thema Küche und Außenbereich gezeigt im Boulevard zwischen den Hallen 10 und 11. (Bild: Boulevard Nord, Orgatec)

„Design meets movement“: Küche und Outdoor auf der Orgatec

Die technischen Möglichkeiten bestimmen mehr und mehr unser Arbeitsleben. Man ist immer online und überall erreichbar. Die Orgatec, die vom 25. bis 29. Oktober in Köln stattfindet, stellt sich dieser Herausforderung mit neuen Ideen.

Auf der Leitmesse für Arbeitswelten werden schon lange nicht mehr nur Schreibtische, Container und Co gezeigt. Vielmehr geht es um Arbeitskultur, Arbeitsprozesse und Arbeitsumgebungen. Auf einer 260 Quadratmeter großen Sonderfläche werden Designlösungen zum Thema Küchen und Außenbereich präsentiert. Unter dem Label „Design meets movement“ erwarteen die Besucher der Orgatec zwei außergewöhnliche Outdoor-Lösungen für das Arbeiten in der Natur. Ziel ist es, ästhetisches Design mit ergonomischer Funktionalität verschmelzen zu lassen. Linak unterstützt die Messe bei diesem Vorhaben. Linak ist weltweit eines der führenden Unternehmen in der Entwicklung und Herstellung elektrischer Linear-Antriebssysteme für verschiedene Applikationen im Krankenhaus- und Pflegebereich, im Möbelbereich und im industriellen Bereich.

„Es geht nicht darum, dass wir hier Linak-Produkte zeigen, sondern ausschließlich um Design-Ideen“, erläutert Nina Ramberg Mortensen, Corporate Marekting Coordinatorin bei Linak A/S in Dänemark und zuständig für diese Sonderausstellung auf der Orgatec 2016 in Köln. Gezeigt werden clevere Designlösungen aus Skandinavien, Ideen und Lösungen zum Thema Outdoor.

Der Name der Ausstellung „Design meets movement“ ist an die Kooperation mit der Universität Wuppertal auf der Orgatec 2014 angelehnt. Unter demselben Namen haben junge Designstudenten im Jahr 2014 nach Lösungen für den Arbeitsplatz der Zukunft gesucht. Die Ergebnisse des europaweiten Wettbewerbs wurden ebenfalls auf der Messe präsentiert. Auch auf der Orgatec 2016 ist es das Ziel, über konventionelle Lösungen hinaus zu denken und sich inspirieren zu lassen.

„Sicherlich wird der ein oder andere Besucher sehr überrascht sein von den Objekten, die auf dem Stand ‚Design meets movement’ zu sehen sind", verspricht Mortensen. Das Zusammenspiel zwischen beweglichen Möbeln für mehr Ergonomie, modernem Design und die Verlegung in den Außenbereich beschreibt die Idee der Sonderausstellung am besten. Der Stand ist im Boulevard zwischen den Hallen 10 und 11 zu finden.

Kontakt: www.orgatec.de 

Verwandte Themen
Weltweit werden die ITK-Umsätze laut EITO-Prognose um 3,3 Prozent auf 3,2 Billionen Euro steigen. (c) ThinkstockPhotos-498122216
ITK-Markt nimmt wieder Fahrt auf weiter
Die Ausgezeichneten (von links): Burkhard Exner (Bürgermeister der Stadt Potsdam), Dr. Heide Naderer (Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal), Prof. Dr. Susanne Menzel (Vizepräsidentin der Universität Osnabrück), Dr. Judith Marquardt (Beigeordnete der Stad
Rekord bei Recyclingpapierquote weiter
Markantes Hochregallager von Sedus am Standort Dogern: Der Hersteller hat im nunmehr vierten Nachhaltigkeitsbericht seine aktuellen Umweltaktivitäten dokumentiert.
Sedus veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht weiter
Bolia steht für nordische Design-Traditionen, nachhaltige Materialien und hochwertige Handwerkskunst und ergänzt das Portfolio von Steelcase um Produkte wie Sofas, Sessel und Tische. (Bild: Steelcase)
Steelcase nimmt Bolia ins Sortiment weiter
Der Großteil der Händler verkauft nach wie vor stationär – ein Drittel der Händler betreibt einen Online-Shop. (Quelle: ibi research: „Der deutsche Einzelhandel 2017“)
Stationäre Händler suchen Heil im Onlinevertrieb weiter
78 Prozent der Befragten sind laut der aktuellen IBA-Studie mit der Ausstattung ihres Arbeitsplatzes zufrieden.
IBA-Studie zum Wohlbefinden am Arbeitsplatz weiter