BusinessPartner PBS

IT-Markt: Weniger Wachstum als erwartet

  • 18.08.2010
  • Monitor
  • Jörg Müllers

Das Marktforschungsunternehmen Gartner hat seine Prognosen zur Entwicklung des weltweiten IT-Markts leicht nach unten korrigiert.

Die IT-Ausgaben sollen laut Gartner in diesem Jahr 2,4 Billionen US-Dollar übersteigen. Dies würde einem Wachstum von 2,9 Prozent entsprechen. Ursprünglich waren die Marktforscher noch von einem Plus von 4,1 Prozent ausgegangen. Heruntergebrochen auf die einzelnen Branchen wird das Wachstum unterschiedlich ausfallen: Die höchsten Steigerungsraten seien im Bereich der Versorgungsunternehmen (4,7 Prozent) und bei Institutionen der öffentlichen Hand auf Landes- bzw. nationalen Ebenen (4,0 Prozent) zu erwarten. Banken liegen mit 2,8 Prozent im Mittelfeld. Das Schlusslicht bilden die Auftraggeber aus dem Transportwesen (1,9 Prozent) und die Regionalverwaltungen (1,7 Prozent). Für 2011 wird eine Zunahme der IT-Ausgaben von 3,5 Prozent erwartet.

Kontakt: www.gartner.com

Verwandte Themen
Neue Aufgabe: Cordelia von Gymnich verantwortet seit Anfang Oktober den Unternehmensbereich Services der Messe Frankfurt
Von Gymnich verantwortet Servicebereich der Messe Frankfurt weiter
Mit der „Schubs-Checkliste“ lässt sich der Fortbildungsbedarf für Vertriebsmitarbeiter schnell evaluieren. (Bild: Sandra Schubert)
„Schubs“-Checkliste für zielsichere Orientierung weiter
Reger Andrang trotz Orkan: 5578 Fachbesucher nutzten die diesjährige Insights-X in Nürnberg. (Bild: Messe Nürnberg)
Insights-X setzt auf Internationalisierung weiter
Stand des Papierherstellers Mondi auf der Co-Reach 2017: Die NürnbergMesse wird die Plattform nicht fortführen.
Messe Co-Reach wird eingestellt weiter
Collage zur Trendwelt „Work + Challange“: Interpretiert den Arbeitsplatz als behagliches Gesamtkonzept (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Paperworld setzt Büro-Trends in Szene weiter
Erwartung der Umsatzentwicklung für 2017 bei Lieferanten (links) und Werbemittelhändlern (rechts) (Quelle: PSI Branchenbarometer 1/2017)
Werbeartikelbranche rechnet mit Umsatzplus weiter